A6 Metz/Saarbrücken - Kaiserslautern Zwischen AS Saarbrücken-Fechingen und AS Sankt Ingbert-West in beiden Richtungen Vollsperrung .Die Polizei bittet den Bereich weiträumig zu umfahren. (15:30)

A6

Priorität: Sehr dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Fotos: Tausende beim Saarbrücker Flughafenfest

Beim Tag der offenen Tür am Saarbrücker Flughafen tummelten sich am 1. Mai tausende Besucher (Symbolfoto).

Beim Tag der offenen Tür am Saarbrücker Flughafen tummelten sich am 1. Mai tausende Besucher (Symbolfoto).

Saarbrücken. Tausende Besucher hat es gestern zum Tag der offenen Tür an den Flughafen nach Saarbrücken gezogen. Bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel öffnete der Airport bereits zum 38. Mal zwischen zehn und 18 Uhr seine Pforten. Für die Kleinsten machte ein buntes Programm mit Zauberern, Stelzenläufern, Hüpfburg, und Kinderschminken die Faszination aus. Für die Größeren waren es Fallschirmspringer, eine Tombola sowie vor allem die Flugzeuge und Hubschrauber.



Vorführungen der Bundespolizei

Hauptanziehungspunkt für viele Besucher war ein Kampfflugzeug der Bundeswehr vom Typ Tornado. Major Tobias Schmitt vom Luftwaffenstützpunkt in Büchel erklärte den meist jungen Zuhörern geduldig Wissenswertes über den Kampfjet. Ein weiterer Publikumsmagnet waren die Vorführungen der Bundespolizei. Sie zeigte, wie ihre Spürhunde in der täglichen Abfertigung von Passagieren das Gepäck nach Drogen durchsuchen. Auch die Flughafenfeuerwehr sorgte mit ihren vier Panther-Löschfahrzeugen für Begeisterung. Interessierte erfuhren: In wenigen Minuten können die Retter an jedem Punkt des Flughafens sein und mit ihren Löschkanonen rund 100 Meter weit Wasser werfen.

Höhepunkt : Flug mit der Heli-Gourmet-Maschine

Wen es gestern nicht am Boden hielt, der hatte Gelegenheit abzuheben: Unter anderem konnten Hubschrauberrundflüge gebucht werden. Ein Höhepunkt war der Flug mit der Heli-Gourmet-Maschine von Fernsehkoch Johann Lafer. Daneben bot LGM Hubschrauberrundflüge an. Mit der Luxair konnte man vier Mal für jeweils 40 Minuten mit einer Embraer in die Luft gehen.

Und wer selbst mal hinters Steuer wollte, der war in einem Flugsimulator einer Boeing 737 richtig. Hier versuchten sich zahlreiche Nachwuchspiloten an Starts und Landungen. Freilich ohne den Bodenkontakt verlieren. bub

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein