Saarland, Saarbrücken, B 41, Metzer Straße, in Höhe Dr. Vogeler Straße, Vollsperrung nach Verkehrsunfall (21:02)

B41

Priorität: Normal

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Gangnam-Style: Weltrekordversuch am Saar-Uni sabotiert

Durchfahrt auf das Gebäude dr Saar-Uni.

Durchfahrt auf das Gebäude dr Saar-Uni.

Saarbrücken. Der erste Ländertag Korea auf dem Saarbrücker Uni-Gelände hat am vergangenen Samstag wesentlich weniger Besucher als von der Organisatoren der German-Korean-Foundation (GKF) erhofft angelockt. Grund dafür war nach Aussage von GKF-Organisationschefin Sentaine Joëlle Schaefer, einer 19-jährigen Studentin am Saarbrücker Spracheninstitut, dass Unbekannte über die sozialen Netzwerke im Internet den Ländertag abgesagt hätten. „Wir versuchen fieberhaft, den Verursacher zu finden“, sagte Schaefer der SZ. Dass Agenten des stalinistischen Nord-Korea dahinter stecken, schloss Schaefer aus.

Bedingt durch die falsche Absage-Information aus Facebook fiel auch der angekündigte Weltrekord-Versuch im Gangnam-Style-Tanz auf dem Uni-Gelände in Saarbrücken ins Wasser. Dieser erfolgreichste Pop-Kultur-Export Südkoreas erfreut derzeit die Internet-Gemeinde. Gestern wurde gemeldet, dass das Video des koreanischen Rappers Psy den Besucherrekord des Teenie-Schwarms Justin Bieber auf der Plattform YouTube von 804 Millionen Klicks übertroffen hat: Psy kann 805 Millionen Besucher seines Gangnam-Style-Videos zählen – Tendenz steigend. Auch in saarländischen Tanzschulen wird Psys Tanz, bei dem überkreuzte Arme und Sonnenbrillen eine Hauptrolle spielen, einstudiert.

Die etwa 400 Besucher der Eröffnungsfeier im Musiksaal der Saar-Uni konnten sich dennoch am Gangnam Style erfreuen. Dargeboten von etwa 50 Kindern und Jugendlichen der Gruppe Taekwondo Ship, die das Publikum in weiß-roten Kampfsportanzügen in Verzückung versetzten. Überall in den Sitzreihen wurden elektronische Bildaufzeichnungsgeräte hochgereckt – vor allem jene aus koreanischer Fertigung. Uni-Präsident Volker Linneweber sprach von einer „ungewöhnlichen Veranstaltung“, für die die Uni nur die „Ermöglichungsstruktur“ stelle. Derzeit gebe es 27 koreanische Studenten an der Saar-Uni, gegenüber mehr als 500 aus China. „Da ist noch Luft nach oben“, so Linneweber. Er setze daher auf die „Brückenfunktion“ des auf dem Unigelände befindlichen Korean Institute of Science an Technology in Europe (Kist), um mehr koreanische Studenten fürs Saarland zu begeistern. Begeistert zeigten sich bereits die koreanischen Musik- und Kunststudenten, die die Rektoren der Musikhochschule Wolfgang Mayer und der Kunsthochschule Ivica Maksimovic jubelnd begrüßten. Der Chef der Bonner Filiale der Südkorea-Botschaft Kim Hee-Teck sah im Bereich Klimawandel Chancen für den Forschungsaustausch. Mit Vorführungen in den Kampfkunststilen Taekwondo oder Haidong Gumdo entzückten Teams aus dem Saarland, aus Amberg oder aus Korea die Zuschauer.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein