Meldung aufgehoben: Saarland: L 243 Verbindungsstrecke zwischen St. Ingbert und Spiesen-Elversberg, Gefahr durch Person auf der Fahrbahn und Gegenstände auf der Fahrbahn. Fahren Sie besonders vorsichtig. (00:23)

Priorität: Sehr dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Ganz legal: Graffitis für die Saarbrücker Stadtautobahn

Am Staden malen regelmäßig Künstler auf die Betonwand der Autobahn und verwandelnd diese in eine Freiluft-Galerie. Alles legal.

Am Staden malen regelmäßig Künstler auf die Betonwand der Autobahn und verwandelnd diese in eine Freiluft-Galerie. Alles legal.

Saarbrücken. Steven Taylor (24) und Micki Schluchter (26) haben schon immer gerne gemalt. Im Kindergarten – seit dieser Zeit kennen sich die Freunde – war Papier im Bogenformat ausreichend. Heute muss es schon eine meterlange Betonwand sein.

Vom Saarbrücker Staden aus kann man die Wandmalereien am besten betrachten. Die Openair-Galerie ist einem steten Wandel unterworfen; seit drei Jahren sind Steven und Micki daran beteiligt. Sie malen mit einem Freundeskreis immer neue Kreationen an die Mauer unterhalb der Saarbrücker Stadtautobahn. Ungefähr 20 Leute treffen sich dort spontan, nach Lust und Laune, und verwandeln Grau in Bunt. „Aus Spaß!“, wie Steven betont. Als Künstler versteht er sich nicht; aber, ergänzt Micki, „es kommt schließlich auf den Anspruch des Betrachters an“. Radfahrer und Fußgänger geben schon mal Kommentare ab. Von „Super“ bis „Schmierlappen“ haben die beiden schon einiges gehört. Und vor allem: „Ist das eigentlich legal?“

Ja, ist es. Schon vor acht Jahren haben Stadt und Land einen Vertrag geschlossen und die Autobahnmauer für bunte Mal-Aktionen freigegeben. Graffiti-Sprüher waren die Pioniere. Sie kamen aus ganz Deutschland, Frankreich und Luxemburg, trafen sich 2002 und 2005, um die 1800 Quadratmeter große Fläche zu verwandeln. Steven und Micki sprühen nicht, sie malen. Motive werden gemeinsam besprochen und entstehen vor Ort.

Auf diese Weise erfährt die Openair-Galerie eine ständige Erneuerung. Es lohnt sich, immer wieder hinzuschauen, um Neues zu entdecken. Beispielsweise dieses rätselhafte Insekt. Wie viele weiße Punkte sind in dem Bild so akkurat übereinander gesetzt? Die Malkünstler, die alle Farben und Utensilien aus eigener Tasche zahlen, wünschen sich, ganz bescheiden: Mülltonnen von der Stadt.

Steven Taylor studiert in Karlsruhe Lehramt, aber nicht Kunst, sondern Sprachen. Micki Schluchter lebt als freischaffender Filmausstatter in Köln. Sind die Saarländer für ein paar Wochen „dahemm“, malen sie. Und es entstehen immer neue fantasievolle Wandbilder mitten in der Stadt.

Kontakt: Micki Schluchter: mmmicki@hotmail.de oder Tel. (0163) 8749858; Steven Taylor: steven.taylor@t-online.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein