A623 Friedrichsthal Richtung Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Herrensohr und Einmündung Rodenhof Bauarbeiten, linker Fahrstreifen gesperrt, Stau zu erwarten bis 19.10.2017 05:00 Uhr (17.10.2017, 16:49)

A623

Priorität: Dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Gasalarm in der City von St. Wendel - Bei Abriss des alten Rathauses trifft Bagger unbekanntes Ventil

Symbolfoto.

Symbolfoto.

Mehrere Feuerwehrwagen düsen mit angeschalteten Martinshörnern durch die Innenstadt. Auch Polizeistreifen sind in selber Richtung unterwegs. Ihr Ziel: eine Baustelle in der Gymnasialstraße. Dort, wo eine Woche zuvor der Abriss des alten Rathauses begonnen hatte. Jetzt müssen die Helfer raus, weil sich auf dem Gelände ein Unfall ereignet hat. Die fürs gesamte Saarland zentrale Rettungsleitstelle in Saarbrücken meldete um 11.12 Uhr: Gasalarm.

Wie Stefan Grevener von der St. Wendeler Feuerwehr wenig später erläutert, war ein Baggerfahrer mit seinem Gefährt gegen eine Leitung gestoßen und hatte dabei das Ventil gelöst. Laut pfeifend entwich das Gas. Umgehend riegelten Wehrleute die Straße vor der Unglücksstelle ab. Wer sein Auto dort geparkt hatte, musste sich in Geduld üben. Der stellvertretende Stadtwehrführer: „Die Motoren durften nicht gezündet werden.“ Denn unklar war die Konzentration des ausgeströmten Gases. Womöglich hätte ein anspringender Motor für eine Explosion gereicht.

Mit Messgeräten wurde im Umfeld geprüft. Das Ergebnis laut Grevener: „Zu keiner Zeit war die Konzentration eine Gefahr.“ Mitarbeiter der Stadtwerke, die mittlerweile eingetroffen waren, schlossen das Ventil. Damit war nach einer Dreiviertelstunde der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Nicht so für den technischen Geschäftsführer der Stadtwerke, Dietmar Bauer, der sich weiter auf der Baustelle mit Kollegen umschaute. Die fanden heraus, dass es sich nicht um eine im Vorfeld der Arbeiten abgeklemmte Gasleitung gehandelt habe, die noch unter Restdruck stand. So stellte sich die Situation brisanter dar, als anfänglich angenommen. Denn die Untersuchung ergab: „Es handelte sich um eine Leitung, die in keinem Plan eingetragen war“, berichtet Bauer. Das heißt: Sie war eben nicht vor Abrissbeginn vom Netz genommen worden, führte Gas. Also war die Gefahr nicht zu unterschätzen, die da herausragte, wo sich einst der Keller befand.

Doch der Baggerfahrer habe direkt nach dem Unglück „vorbildlich reagiert“. Das attestierten im Grevener und Bauer gleichermaßen. Sofort habe er das Baustellenfahrzeug abgestellt, Alarm ausgelöst. Weitere Mitarbeiter sperrten umgehend die Gefahrenstelle ab.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein