L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Gefallenes Pferd, verflogener Rabe: Feuerwehr Saarlouis war zur Stelle

Helfer bringen Wallach Carlos (26) wieder auf die Beine.

Helfer bringen Wallach Carlos (26) wieder auf die Beine.


Die Feuerwehren aus Saarlouis und Dillingen konnten am Donnerstagabend (06.06.2013) sowie am Freitagmorgen (07.06.2013) zwei in Not geratenen Tieren helfen.


Am Donnerstag alarmierte eine Frau die Wache im Saarlouiser Löschbezirk West: In einem Waldstück hinter der Wache in Beaumarais war ihr 26 Jahre alter Wallach mit dem Namen Carlos abgerutscht und in ein 1,50 Meter tiefes Loch gefallen. Aus diesem konnte sich das Tier nicht mehr selbst befreien. Die Reiterin stürzte von ihrem Pferd, verletzte sich dabei aber nicht. Neben der Feuerwehr hatte die Frau auch eine Tierärztin benachrichtigt, die sich sofort um das Tier kümmerte und die folgenden Rettungsmaßnahmen begleitete.
„Da wir in dem schwer zugänglichen Gelände kein schweres Gerät benutzen konnten, mussten wir uns etwas anderes einfallen lassen“, berichtet Feuerwehr-Pressesprecherin Stefanie Amann, die die Aktion beobachtete. „Da musste es dann mal alleine mit Muskelkraft gehen.“ Also legten die Helfer Trageschlaufen unter das zuvor in Narkose versetzte Pferd und drehten es dann nach Anweisungen der Tierärztin Stück für Stück. Da Carlos nur leicht betäubt wurde, musste die Narkose mehrfach wiederholt werden. Als die Feuerwehr den Wallach in die richtige Position gebracht hatte, konnte die Ärztin das Pferd wieder aufwecken. Nach der Rettung, die knapp eineinhalb Stunden dauerte, wurde das Tier zur Untersuchung in eine Tierklinik gebracht.

Rabe in Stele gefangen

In Dillingen hatte sich am Freitagmorgen gegen 9.30 Uhr ein großer schwarzer Rabe ziemlich verflogen: Er war in die Werbestele der Eislaufhalle geraten und kam aus eigener Kraft nicht mehr hinaus. Passanten hatten die Feuerwehrleute angehalten, die gerade von einem Pumpentest an der Saar gekommen waren. Also begab sich Holger Kilz mit einer mobilen Leiter in sechs Meter Höhe und schraubte die Rückwand der Werbetafel ab. „Der Vogel war schon ziemlich aufgeregt“, meinte Kilz. „Er war wohl durch die obere Öffnung hineingekommen, wusste aber nicht, wie er da wieder herauskommt.“ Kein Problem für die Feuerwehr: Innerhalb einer Viertelstunde war der Vogel befreit und flog – vielleicht sogar ein wenig dankbar – davon.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein