A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Geister, Hexen und Dämonen: Halloween im Saarland

Ein gruselig geschmückter Saal, leuchtende Kürbisköpfe, die in der Luft schweben und ein gefährlicher Troll, der in den Schlossgemäuern sein Unwesen treibt. So läuft Halloween bei Harry Potter und seinen Freunden in Hogwarts ab.

Doch wie sieht es in der Realität aus und was gehört zum perfekten Halloween dazu? „Das Wichtigste ist das passende Kostüm“, meint Anna Schmidt. Die 21-jährige Studentin durchstöbert gerade die Halloween- Abteilung in einem Kaufhaus. Schwarze Vampirumhänge, verlotterte Kleider und feuerrote Teufelsgewänder mit passenden Hörnern, die im besten Fall sogar leuchten. Diese und viele andere furchteinflößende Verkleidungen liegen in den Regalen für Gruselfans bereit. Anna hat sich für ein Hexenkostüm entschieden; ein schwarzes Kleid mit aufgenähten lila Stofffetzen. Dazu kauft die Studentin einige Accessoires; eine Totenkopfkette, einen großen Hexenhut, einen Besen und ganz wichtig, die spitze Nase zum ankleben. „Ich mache hier keine halben Sachen, wenn ich mich schon verkleide, dann richtig“, rechtfertigt sie ihren Kauf. Ein vollständiges Kostüm für Erwachsene kostet meist ab 15 Euro aufwärts, aber den ganzen Kleinkram gibt es schon für wenig Geld. Vampirzähne, Kunstblut und Narben-Aufkleber, grüne Frankensteinmasken und abgetrennte Gliedmaßen aus Gummi, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Manche Verkleidungsfanatiker tragen sogar spezielle Kontaktlinsen, um die glasigen, blutunterlaufenen Augen von Monstern nachzuahmen. „Das ist aber übertrieben”, meint Anna Schmidt. Doch was, wenn man sich ein originelles Kostüm besorgt hat? Dann ist es Zeit, sich der passenden Dekoration zuzuwenden. Auch wenn keine Party in den eigenen Wänden steigen wird, ein gespenstisches Ambiente zu schaffen gehört zum perfekten Halloween einfach dazu. Die 7-jährige Grundschülerin Julia Haupert ist eine Expertin auf diesem Gebiet. „Ich habe schon einen Kürbis ausgehöhlt und in der Schule haben wir Spinnen aus Moosgummi gebastelt“, erzählt sie stolz. Wer nicht so kreativ ist, kann sich auch bei der Deko wieder vertrauensvoll an die Geschäftswelt wenden. Von Konfetti in Fledermausform bis zu blinkenden Geisterfiguren, die einen piepsigen Ton von sich geben - in den entsprechenden Läden gibt es so einiges.

Ist die Entscheidung gefallen, selbst eine Gruselparty zu veranstalten, lohnt es, einen Blick ins Internet zu werfen. Dort stehen die ausgefallensten Back- und Kochrezepte zum Thema Halloween; Kuchen in Form eines blutüberlaufenen Fußes und Törtchen, die aussehen wie ein herausgefallenes Auge. Ob diese Leckereien wirklich so appetitlich sind? Den Gruselfans scheint es zu gefallen.

Gespenstische Spiele stehen dieses Jahr besonders hoch im Kurs. Speziell eingerichtete Foren stellen die kreativsten Ideen vor; Anleitungen zum Geisterkegeln und Mumienwickeln sind nur zwei Beispiele.

Aber backen, dekorieren und Partyvorbereitungen sind nicht Jedermanns Sache. Wer sich lieber mit Gleichgesinnten in das Getümmel einer öffentlichen Feier stürzen möchte, findet im Saarland einige Anlaufstellen. Jedes Jahr in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November verwandelt sich die Saarbrücker Innenstadt in ein Meer aus unheimlichen Gestalten. Mumien, Vampire und Teufel geistern auf den Straßen herum. Kinder gehen von Tür zu Tür, sagen immer wieder den gleichen Spruch: Süßes oder Saures.

Besonders beliebt bei jungen Erwachsenen ist die Party im Saarbrücker Schloss. Ein Kostümwettbewerb und ein Vampir- Poker-Fun-Turnier stehen dieses Jahr auf dem Programm. Als ‚Mutter aller Halloween-Partys’ im Saarland bezeichnen Kenner die Veranstaltung. Der Deutsch- Französische Garten verwandelt sich am Sonntag dem 28. Oktober in einen Gruselpark. Dieses Fest eignet sich besonders für Familien mit Kindern. Es gibt viele Mitmachmöglichkeiten und zum Abschluss wird bei einbrechender Dunkelheit ein Halloween-Feuer entzündet.

Einigen Gruselliebhabern ist das allerdings nicht schaurig genug, sie machen sich lieber auf den Weg nach Rust in den Europapark. Jedes Jahr um die Halloweenzeit wird der ganze Park zu einem schaurigen Ort. Horrorshows, Geisterlabyrinthe und Halloween-Paraden versetzen die Besucher in Angst und Schrecken.

Doch wie auch immer man sich dazu entscheidet, den wohl unheimlichsten Abend im ganzen Jahr zu verbringen – es wird ein schaurig-schönes Fest.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein