A620 Saarlouis - Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Luisenbrücke und AS Saarbrücken-Bismarckbrücke in beiden Richtungen mit Hochwasser ist zu rechnen Eine Einrichtung der Hochwasserumfahrung auf der A 620 für den späten Nachmittag/ Abend kann zur Zeit nicht ausgeschlossen werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, ihre Fahrzeuge vorsorglich nicht im Umfahrungsbereich/ Gefährdungsbereich abzustellen und die mögliche Sperrung in die Fahrzeit einzuberechnen. (11.12.2017, 16:21)

A620

Priorität: Dringend

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Gemeinschaftsschule bietet Hilfe bei Cybermobbing

Nachrichten aus der Region Neunkirchen.

Nachrichten aus der Region Neunkirchen.

Beleidigen, bedrohen, bloßstellen, belästigen – das Quälen von Menschen über das Internet hat viele Ausprägungen. Weil sich dieses Phänomen immer weiter verbreitet – man denke nur ganz aktuell an die Hetze gegen den Fernsehmoderator Markus Lanz – hat es längst auch einen Namen: Cybermobbing. Das hört sich irgendwie „cool und clean“ an, ist es aber ganz und gar nicht. Man erinnere sich an die 15-jährige Kanadierin Amanda Todd, die sich 2012 nach jahrelangen Attacken über das Internet aus Verzweiflung das Leben nahm. Sie wusste keinen anderen Ausweg mehr.

Genau da setzt Peter Sommerhalter, Referent für Prävention und Medienberatung, bei seiner Arbeit mit den Schülern der Gemeinschaftsschule Stadtmitte (Leiter Dieter Schön) in der Neunkircher Lutherstraße an. „Jeder muss hinschauen, was da passiert, muss sich neben denjenigen stellen, der unter Druck geraten ist, statt einfach weiterzuclicken“, prägt er den Siebtklässlern ein, die am Besuchstag der SZ mit Lehrerin Handam Günden in den Genuss seiner lebendigen Erläuterungen kommen. Im Auftrag des Neunkircher Vereins ProKids (siehe Info) gestaltet Sommerhalter mit jeder Klasse der Schule einen kompletten Schultag, um zu zeigen, wo die Tücken des Internets lauern – schließlich ist Cybermobbing nur eine Facette davon.

Dass es immer wiederkehrende Mobbing-Strukturen gibt (König/Königin, Prinzen/ Prinzessinnen, das willfährige Fußvolk und dann das erwählte „Ziel“ der Angriffe) erfuhren die jungen Leute. Auch, dass weder Videos noch Fotos immer die Wahrheit abbilden und, dass das Netz (trotz des Löschens unliebsamer Inhalte) nichts vergisst. „Ignorieren bringt nichts, weglaufen auch nicht“, machte er klar. Dass jeder Einzelne gefordert ist, in Mobbingfällen zu helfen oder Hilfe zu organisieren, war den Schülern nach den einprägsamen Stunden mit Peter Sommerhalter klar. „Das werden wir nicht vergessen“, so die Klasse 7Ha unisono.

Doch Sommerhalter geht nicht nur bis Mitte Februar in alle Klassen der Schule, er hat auch Sprechstunden („Zurück zur Normalität“) angeboten. Gleich 17 junge Leute, die schon „Ziele“ vom Cybermobbing waren, wollen seinen Rat.

Sehr viele, wie es scheint, doch für Sommerhalter ist dieser Ansturm weniger überraschend. Nach den Erkenntnissen des Bündnis gegen Cybermobbing sei die Cybermobbing- Quote im Saarland die höchste aller Bundesländer.

Demgegenüber sei das Saarland Schlusslicht bei der schulischen Prävention. ProKids will jetzt seinen Teil zur Verbesserung dieser Situation beitragen und hat, so Sommerhalter, auch vor, sich mit dieser Arbeit um den Ehrenamtspreis des Landkreises Neunkirchen zu bewerben.

Übrigens: Die Schüler, die an der Gemeinschaftsschule im Fach „Glück“ unterrichtet werden, das unter anderem Miteinander und Toleranz fördert, sieht Peter Sommerhalter schon jetzt recht gut aufgestellt gegen Cybermobbing.

www. ers-neunkirchen.de

prokids-neunkirchen.de

bündnis-gegencybermobbing. de

nummergegenkummer.de

HINTERGRUND

ProKids Neunkirchen versteht Präventionsarbeit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Unterschiedlichste Organisationen, Institutionen, Vereine, Privatpersonen und Firmen bilden ein Netzwerk, das praktisches Lernen und Erleben am Vormittag mit individuellen Freizeitangeboten am Nachmittag sinnvoll ergänzt. Wertevermittlung, Bildung und Beratung mit hohem Praxisanteil stehen im Vordergrund.

Alle Kooperationspartner bleiben autark und sollen sich in dem Gesamtkonzept wiederfinden. Inhalte: Gewaltund Eigentumsprävention, Sucht und Drogen, Neue Medien, Busschule, Coolnesstrainings, Freizeitangebote und anderes. Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit ihren Eltern. sl

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein