A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Schwalbach/Schwarzenholz und AS Schwalbach Dauerbaustelle, Arbeiten am Mittelstreifen, linker Fahrstreifen gesperrt bis 28.10.2017 16:00 Uhr Zweiter Fahrstreifen auf Standspur eingerichtet. (26.05.2017, 13:53)

A8

Priorität: Normal

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Güdinger sauer: Langes Warten an Bahn-Schranke

Güdingen. Überhaupt kein Verständnis haben die Güdinger dafür, dass die Schranke in der Ortsmitte immer so lange zu bleibt, wenn eine Saarbahn kommt. Das machten sie bei einer Diskussionrunde der FDP zum Thema „Verkehrsprobleme in Güdingen“ deutlich. Etwa zwei Minuten lang tut sich nämlich meistens nichts zwischen dem Schließen der Schranken und der Saarbahndurchfahrt und das, obwohl die Saarbahn eigentlich ein relativ langsames Schienenfahrzeug ist. Auf der Strecke fahren gelegentlich auch ein Regionalzug oder ein Kalk-Zug, die die Bühler Strauße kreuzen. Zumindest der französische Personenzug darf auf dem Güdinger Abschnitt mit 100 Stundenkilometer fahren. Das bedeute, dass der Zug eine Bremsreserve von zwei Kilometern braucht. Das erklärte der Leiter der DB-AG-Netz (Deutsche Bahn Aktiengesellschaft), Armin Hermann, und berief sich auf die Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (Ebo).

Auf Schnellzugtrassen dürfen sich Schiene und Straße überhaupt nicht mehr auf gleichem Niveau begegnen. Weil die Ebo da auch keinen Spielraum lasse, kämen bisher vorgeschlagene Lösungen nicht in Frage. Wie etwa eine Ampel für die Saarbahn, während bei den schnelleren Zügen weiter die Schranken zum Einsatz kommen. Den Güdingern fehlt dafür das Verständnis, zumal die Schranken bei ungünstiger Konstellation bis zu zehn Minuten am Stück unten bleiben und sich der Verkehr bis an die Saargemünder Straße beziehungsweise bis weit auf die Friedrich- Ebert-Brücke staut.

Da bedarf es schon besonderer Situationen, um diesem Ärgernis etwas Positives abzugewinnen. Der liberale Oberbürgermeisterkandidat Friedhelm Fielder hat eines erlebt: „Während die Leute warteten, konnten wir von unserem Wahlkampfstand aus in aller Ruhe unsere Unterlagen überreichen, über das Schrankenproblem diskutieren und wir hätten ihnen sogar noch einen Kaffee servieren können.“

Aus der Runde der Bürger gab es weitere Lösungsvorschläge. Christel Dahlheimer sagte: „Lasst die Schranke doch gleich ganz zu.“ Von dieser rigorosen Lösung verspricht sie sich, dass für Durchfahrende der schnellere Weg über die Bühler Straße unattraktiv wird und sie, so wie sie es eigenlich sollten, über die Bundesstraße 51 fahren würden.

Gaetano Weller regte an: „Der Bahnübergang Güdingen ist der einzige solche Punkt auf der gesamten Saarbahnstrecke, deshalb sollte der Fahrplan so verändert werden, dass die Bahnen aus Saarbrücken und Kleinblittersdorf gleichzeitig in Güdingen ankommen.“ Eine große Sorge brachte Manuela Dahlheimer-Nowak vor: „Der Personenzug rauscht immer unangekündigt durch den Bahnhof, das ist lebensgefährlich.“ DB-Mann Hermann will diese Sorge dem zuständigen Kollegen der DB-Station und Service vortragen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein