A8 Saarlouis Richtung Neunkirchen Zwischen Dreieck Friedrichsthal und AS Elversberg Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn (17:16)

A8

Priorität: Sehr dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

HTW: "Saar-Hochschulen brauchen gemeinsame Verwaltung"

Die HTW in Saarbrücken.

Die HTW in Saarbrücken.

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) ist offen für Kooperationen mit der Universität des Saarlandes (UdS). Allerdings müsste dies im Bereich der Wirtschaftswissenschaften auf Augenhöhe geschehen, erklärten Vertreter der HTW gestern bei der Anhörung vor dem Wissenschaftsausschuss des Landtags zum Gutachten des Wissenschaftsrats über die Hochschullandschaft im Saarland. Darin hatte das Bundes-Gremium unter anderem die Zusammenlegung der Wirtschaftswissenschaften in Form einer „Business School“ gefordert. Wie diese aussehen könne, werde im Gutachten nicht konkretisiert, monierten die Hochschulvertreter. Doch bevor man über eine gemeinsame Institution sprechen könne, müssten HTW und Uni sich inhaltlich annähern.

Es sei derzeit offen, wie sich die Uni entwickeln werde. HTW-Rektor Wolrad Rommel erklärte, die Studiengänge von UdS und HTW würden sich ergänzen. Käme es zu einer Fusion, müsste es ein doppeltes Profil mit einem anwendungs- und einem forschungsorientierten Teil der Ausbildung geben. In einem Punkt ging Rommel über die Forderungen des Wissenschaftsrates hinaus. Er könne sich eine gemeinsame Verwaltung mit der Universität und den anderen beiden Saar-Hochschulen vorstellen. Dies könne zu Einsparungen führen. Insgesamt hatte der Wissenschaftsrat, den die Landesregierung mit dem Gutachten beauftragt hatte, der HTW gute Noten ausgestellt. Nur der Masterstudiengang Architektur ist von einer möglichen Schließung bedroht. Das lehnt die HTW ab.

„Wir fühlen uns in unserer Existenz bedroht“, sagte Dekan Heiko Lukas. Studierende würden sich schon beim Bachelor für eine andere Hochschule entscheiden, denn nur mit Bachelor könnten sie im Beruf nicht Fuß fassen. Die Vertreter der HTW forderten zudem das volle Promotionsrecht für ihre Studierenden. Auch müssten die Hürden für HTW-Absolventen gesenkt werden, nach dem Bachelor ein Masterstudium an der UdS aufzunehmen. Der Landtagsausschuss setzt heute seine dreitägige Anhörung von mehr als 50 Institutionen fort. Die Landesregierung will im Juni über die künftige Hochschulstruktur des Saarlandes entscheiden. ukl


Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein