L 365, Vollsperrung für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen in der Ortsdurchfahrt Sitzerath, aufgrund eines liegengebliebenen Schwertransportes Für Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen besteht keine Vollsperrung. (19.09.2017, 01:43)

Priorität: Dringend

9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Hecken: Babys mit Edding markieren!

Der Vorschlag von Gesundheitsminister Josef Hecken (48, CDU): Die Neugeborenen sollen mit einem Stift markiert werden. Das soll sogar bundesweit so geregelt werden, wenn es nach Hecken geht. Das teilte Ministeriumssprecher Stephan Kolling am Freitag mit . Über die Art der geplanten Markierung sollen sich in den kommenden Wochen gynäkologische Fachgesellschaften Gedanken machen.

Gekennzeichnet werden sollen die Babys dann wahrscheinlich mit einem Stift, der im Auftrag des Saar-Gesundheitsministeriums von dem Schreibwaren-Hersteller Edding in Zusammenarbeit mit der Uniklinik Homburg entwickelt werden soll( 20cent berichtete). Ob ihr Kind markiert wird, sollen aber die Eltern selbst entscheiden. Über die genaue Vorgehensweise soll die Gesundheitsministerkonferenz dann auf ihrer Sitzung im Juni beraten. Kolling: „Sollte eine bundeseinheitliche Regelung scheitern, wird Gesundheitsminister Hecken über andere Wege nachdenken.“ Zum Beispiel darüber, eine allein saarländische Regelung einzuführen.

Hecken ließ am Freitag in einer Pressemitteilung mitteilen, dass „ein Stift oder andere mögliche Markierungsinstrumente zur Kennzeichnung von Babys strengste wissenschaftliche Tests durchlaufen, bevor sie eingesetzt werden. Hier gelten die üblichen Standards für Medizinprodukte und Arzneimittel.“ Ministeriumssprecher Kolling ergänzte: „Wenn der Stift die Kinder in irgendeiner Weise schädigt oder nicht lange genug auf der Haut haften bleibt, wird er schlicht nicht eingesetzt.“

Dem Deutschen Hebammenverband , der sich in der Saarbrücker Zeitung gegen eine Baby-Kennzeichnung mit Farbstiften ausgesprochen hatte, warf Hecken vor, selbst bislang „keine Lösungsvorschläge“ zu haben. Kritikern seiner Pläne hielt der Gesundheitsminister entgegen: „Wer angesichts des Fehlens von einheitlichen Standards sagt, alles sei in Ordnung, der kennt entweder die Sachverhalte und Probleme nicht oder handelt grob fahrlässig.“ Sicherheit habe Priorität. Hecken: „Das sind wir Eltern und Kindern schuldig. Ich will alles tun, damit sich Fälle wie in Saarlouis nicht wiederholen.“ szn/ni

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein