A620 Saarbrücken - Saarlouis AS Saarbrücken-Wilhelm-Heinrich-Brücke in beiden Richtungen Anschlussstelle gesperrt, Motorsportveranstaltung bis 18.08.2017 06:00 Uhr (04:34)

A620

Priorität: Dringend

24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Heftige Kritik nach vorzeitigem Abschied von Ballettchefin Donlon

Die Pressekonferenz am Dienstag (18.06.2013) im Staatstheater: Generalintendantin Dagmar Schlingmann, Kulturminister Ulrich Commerçon und Ballettchefin Marguerite Donlon (von links).

Die Pressekonferenz am Dienstag (18.06.2013) im Staatstheater: Generalintendantin Dagmar Schlingmann, Kulturminister Ulrich Commerçon und Ballettchefin Marguerite Donlon (von links).

Einen Tag nach Bekanntgabe der n Vertragsauflösung zwischen dem Saarländischen Staatstheater (SST) und Marguerite Donlon, haben gestern zahlreiche Freunde und Unterstützer des Balletts Solidarität mit Donlon geäußert und zugleich Kritik an den Umständen des Ausscheidens der Ballett-Chefin geübt. Joachim Burgardt, Ehrenmitglied der „Freunde des Balletts“ sagte, er bezweifle, dass es notwendig gewesen sei, den internen Konflikt zwischen Generalintendantin Dagmar Schlingmann und Donlon „in die Öffentlichkeit zu zerren.“ Das habe Donlon nicht verdient. Die Ballett-Chefin und ihr Team hätten „großartige Erfolge“ vorgelegt, das sei bei der Entscheidung offenbar überhaupt nicht berücksichtigt worden. Burgardt, der sich bislang ehrenamtlich um das Sponsoring des Balletts kümmerte, will nun sein Engagement beenden.

Andere Mitglieder der „Freunde des Balletts“ zogen ebenfalls Konsequenzen und reichten ihre Kündigung ein. In entsprechenden Schreiben, die der SZ vorliegen, ist die Rede von „Empörung“ und „Entsetzen“ über den „kleinmütigen Umgang“ mit Donlon.

Auch prominente Unterstützer äußerten sich: In einer Mail, die die Company auf ihrer Facebook- Seite veröffentlichte, schreibt etwa die Schauspielerin Katja Riemann: „Immer wieder die Künstler, die behindert werden, die nicht respektiert werden, die zurücktreten müssen. Maggie Donlons künstlerische Arbeit bereichert nicht nur das Saarland (…). Dass sie geht, schmerzt. Ich hoffe, sie kommt nun zurück zu uns nach Berlin!“

Die Sprecherin der Ballettdirektorenkonferenz, Christiane Theobald, schreibt, Donlons Rückzug sei „deutlicher Beleg dafür, dass die Strukturen im Staatstheater Saarbrücken der Dynamik des Erfolges ihres Balletts nicht gewachsen sind“. jkl

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein