A620 Saarlouis - Saarbrücken Zwischen AS Völklingen und AS Saarbrücken-Klarenthal in beiden Richtungen Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn (20:47)

A620

Priorität: Sehr dringend

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Helleres Licht gegen dunkle Ängste: Stadt spart bei der Beleuchtung, setzt aber auf bessere Lampen

So mancher Bewohner und Nachtschwärmer im Nauwieser Viertel wundert sich. Es ist dort nachts jetzt heller als noch vor ein paar Wochen. Mehr Licht? Hat die Stadtverwaltung nicht erst vor einem Jahr das Gegenteil angekündigt – nämlich bei der Straßenbeleuchtung zu sparen? Nein, es gibt nicht mehr Licht, es gibt nur anderes Licht, erklärt Stadtpressesprecher Thomas Blug. In die Straßenlaternen im Viertel wurden Leuchten mit „hellerer Lichtfarbe“ eingesetzt.

Die Lampen wurden ausgetauscht, weil es im Viertel einige Beschwerden gegeben habe. Denn je dunkler die Straßen sind, desto heller ist die Aufregung. – oder wie Blug es formuliert: „Gute Lichtverhältnisse erhöhen das Sicherheitsempfinden der Menschen.“ Deshalb prüfe die Verwaltung, wo auch in anderen Straßen durch helleres Licht dunkle Ängste vertrieben werden können.

Das ändert nichts daran, dass die Stadt bei der Beleuchtung sparen müsse. In Saarbrücken , sagt Blug, gibt es Straßen in einer Gesamtlänge von 660 Kilometern, die von rund 25 000 Leuchten gesäumt sind. Die Stadt habe bisher jährlich rund 4,8 Millionen Euro für die Beleuchtung ausgegeben. Davon entfielen 1,7 Millionen Euro auf die Stromkosten, 1,8 Millionen Euro auf die Reparatur und Überprüfung sowie 1,3 Millionen Euro auf Investitionen.

Der Stadtrat hat entschieden, diese Kosten um 600 000 Euro zu senken. Im vergangenen Jahr hat die Verwaltung erst mal eine Bestandsaufnahme gemacht. „In diesem Zusammenhang haben wir bereits vereinzelt Lampen abgebaut oder durch energiesparende Lampen ersetzt“, sagt Blug. Als Beispiel nennt er den Waldweg zwischen Schafbrücke und Scheidt, an dem alle Leuchten abgebaut wurden.

Das reicht natürlich nicht, um das Sparziel zu erreichen. Deshalb arbeite die Stadt an weiteren „Maßnahmen, welche die Bürger nur in begrenztem Maße beeinträchtigen“, sagt Blug.

So wurden bei der Wartung der Beleuchtung durch die Stadtwerke „die Standards gesenkt“. Es wird nicht mehr so oft gewartet und auch nicht mehr nachts, wenn Zuschläge fürs Personal anfallen.

Außerdem wurde die Abendschaltung abgeschafft. „Bei dieser wurde vom Einschalten der Straßenlampen bis 22 Uhr voll beleuchtet. Erst ab 22 Uhr wurde die sogenannte Nachtschaltung eingeführt. Dabei wird die Beleuchtung auf die Hälfte reduziert“, erklärt Blug. Dies geschehe, indem bei alten Leuchten jede Zweite ausgeschaltet wird. Insgesamt seien das 1500 Leuchten. Bei neueren Leuchten, die sich regulieren lassen, wird die Beleuchtung „heruntergefahren“ (von 100 auf 50 Watt oder von 70 auf 35 Watt). „Inzwischen gehen wir ohne Übergang auf Nachtschaltung“, sagt Blug.

Beschwerden darüber gebe es kaum. Dafür aber einen „Lichtmasterplan für Saarbrücken “. Der soll helfen, in den kommenden Jahren nach und nach ältere Leuchten durch moderne LED-Leuchten zu ersetzen.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein