A1 Trier Richtung Saarbrücken Zwischen Parkplatz Sombach Mühle und Parkplatz Schaumberg Kreuz Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle (16:31)

A1

Priorität: Sehr dringend

8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Heute Streik im Saarland: 1500 wollen mehr Geld

Saarbrücken. Heute sind 1500 Landesangestellte im Saarland von den Gewerkschaften Verdi, GEW und der Tarifunion Beamtenbund zur Teilnahme an einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Wie Saar-Verdi-Chef Alfred Staudt sagte, soll damit der Druck auf die Landesarbeitgeber erhöht werden. Gewerkschaften und Beamtenbund fordern für die Beschäftigten der Länder und Azubis sowie für die Landes- und Kommunalbeamten eine Entgelterhöhung um einen Sockelbetrag von 50 Euro plus drei Prozent. Am vergangenen Donnerstag waren die Tarifverhandlungen in Potsdam ergebnislos geblieben.



Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) stellt Notdienst

Im Saarland sind Angestellte der Straßenmeistereien des Landesbetriebs für Straßenbau (LfS), Angestellte der Uniklinik in Homburg, die Beschäftigten der Finanzverwaltung, der Saar-Uni, des Studentenwerks, angestellte Lehrer sowie weitere Landesbedienstete von ihren Tariforganisationen gebeten worden, die Arbeit niederzulegen. Zudem sind die Beschäftigten der Telekom und der Arbeiterwohlfahrt Saar zum Warnstreik aufgerufen.

Nach Protestdemo durch Saarbrücken vor Innenministerium

Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) hat deshalb einen Notdienst aufgestellt, der sich aus nicht organisierten Angestellten und Privat-Firmen zusammensetzt. Dieser Notdienst soll den Winterdienst gewährleisten. Für heute Morgen wurden vom Deutschen Wetterdienst Temperaturen um den Gefrierpunkt und die Gefahr überfrierender Nässe vorhergesagt. LfS-Sprecher Klaus Kosok sagte, dass zunächst die Autobahnen gestreut würden.

Der Verdi-Bundesvorsitzende Frank Bsirkske und der Verhandlungsführer des Beamtenbundes, Frank Stöhr (Fotos: dapd), wollen die Streikenden nach einer Protestdemo durch Saarbrücken heute um 11.30 Uhr vor dem Innenministerium über den Stand des Tarifstreits informieren. Auch der Saar-Chef der Polizeigewerkschaft GdP, Hugo Müller, und GEW-Bundesvorstand Norbert Hocke wollen sprechen. dik

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein