A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Heusweiler und AS Schwalbach/Schwarzenholz Gefahr durch Ölspur (15:13)

A8

Priorität: Sehr dringend

18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Hochwasser! Theleyer Rettungskräfte kurz vor Ukraine

Theley/Sandomierz. Helfer des Technischen Hilfswerkes (THW) aus dem Saarland hatten den längsten Weg zum südpolnischen Katastrophengebiet vor sich: Sie waren am Mittwochnachmittag in Theley gestartet. In der Nacht auf Donnerstag erreichten sie wie geplant den deutsch-polnischen Grenzübergang bei Görlitz/Sachsen. Das meldete gestern der Theleyer THW-Zugführer Mario Zöhler, der hier die Arbeit der Rettungskräfte weiterhin koordiniert. Nachdem die polnische Regierung die Mitglieder der Europäischen Union (EU) über die Katastrophenschutzzentrale in Brüssel beim Kampf gegen die Wassermassen um Hilfe gebeten hatte, erhielt das hiesige THW mit seiner leistungsstarken Wasserpumpe ebenfalls den Einsatzbefehl aus der Bonner Zentrale. Enorme Regenmengen hatten im Nachbarland die Flüsse über die Ufer treten und Dämme brechen lassen.

Theleyer THW 1300 Kilometer von der Heimat stationiert


Klar war, dass drei Helfer des Theleyer THW wie alle rund 60 deutschen Rettungskräfte auch in Südpolen zum Einsatz kommen, darunter Stefan Scherer, stellvertretender THW-Ortsbeauftragter in Theley. Doch erst an der Grenze bekamen die einzelnen je 15 Personen umfassenden Gruppen den genauen Ort genannt. Zöhler: „Unser Team wird in Sandomierz stationiert.“ Das habe ihm Scherer per Telefon mitgeteilt. Die polnische Stadt mit etwa 25.000 Einwohnern liegt nahe der ukrainischen Grenze, über 1300 Kilometer vom Landkreis St. Wendel entfernt - weiter als zuerst erwartet. Damit haben die Theleyer die längste Anreise aller deutschen Helfer. Mit dem mehrere Laster umfassenden Konvoi wurde die THW-Mannschaft vergangene Nacht im Unglücksgebiet erwartet. Zöhler: „Meine Kollegen gehen davon aus, dass sie am Morgen mit der Arbeit beginnen.“

An dieser Gruppe in Sandomierz sind neben den Saarländern auch Vertreter aus Hessen und Rheinland-Pfalz beteiligt. Sie gehören dem gemeinsamen THW-Landesverband an. Je 15 Einsatzkräfte bilden solch ein so genanntes Modul, das mit der Schmutzwasserpumpe bis zu 5000 Liter pro Minute abpumpen kann.
hgn  
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein