L365 Weiskirchen Richtung Nonnweiler Sitzerath Gefahr durch defektes Fahrzeug L 365, Vollsperrung für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen in der Ortsdurchfahrt Sitzerath, aufgrund eines liegengebliebenen Schwertransportes Für Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen besteht keine Vollsperrung. (08:29)

Priorität: Sehr dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

In einer Broschüre betreibt der Regionalverband Imagepflege für die Region

Nachrichten aus dem Raum Völklingen

Nachrichten aus dem Raum Völklingen

Karlsbrunn. Oft, vielleicht etwas zu oft, wird für schöne Gegenden mit dem Vorzug geworben, man könne in ihnen „die Seele baumeln lassen“. In der neuen Broschüre über und für den Warndt lautet die Empfehlung, man solle hier „himmlische Stille genießen und das Grübelkarussell anhalten“.

Diese Formulierung klingt wortstark und frisch, und sie ist vielleicht typisch für das 16-seitige Heft, das der Regionalverband Saarbrücken und die Lokale Aktionsgruppe Warndt (LAG) soeben vorgelegt haben. Auch inhaltlich unterscheidet sich das Druckwerk von den unzähligen anderen, etwa wenn Kirchen nicht wegen ihres Stils oder der Sakralkunst genannt werden, sondern ganz schlicht als Orte des Glaubens und der Zeremonien. Und da vermutlich jeder in der Warndt-Broschüre etwas über das berühmte Karlsbrunner Wildsaufest zu lesen und sehen erwartet, wurde dieses Ereignis – weggelassen! An Tieren sieht man nur zwei Pferde.

„Warndt – Wandern, Wohnen, Wohlfühlen“ heißt die auf gutem Papier freundlich aufgemachte, aufgeräumte Broschüre. Sie hat das Ziel, „den Warndt als liebenswerte Region vorzustellen“, wie Regionalverbandsdirektor Peter Gillo am Dienstag bei der Präsentation im Karlsbrunner Jagdschloss erklärte. „Es ist eine wichtige Broschüre, denn es geht darum, den Warndt weiterzubringen“, ergänzte der Großrosseler Bürgermeister und LAG-Vorsitzende Jörg Dreistadt. Und Ulla Wittich von der LAG wünschte sich, dass das schiefe Bild vom „dunklen Warndt“ zurechtgerückt werde. Der Warndt ist nämlich, hier kann man es erfahren: „grün und blau“!

Zielgruppe des Din-A-4-Heftes sind Besucher aus nah und fern, aber auch Arbeitskräfte und Familien, denen der Warndt als preiswerter Wohnort ganz in der Nähe zu den Ballungs- und Arbeitsräumen gepriesen wird. Die Broschüre wendet sich aber auch ausdrücklich „nach innen“, wie Sven Uhrhan vom Fachdienst Regionalentwicklung und Planung beim Regionalverband anmerkt, will heißen: die Bewohner des Warndts selbst sollen die Behaglichkeit ihrer Heimat und deren Potential für den Fremdenverkehr vor Augen geführt bekommen. Sie sollen Freude daran bekommen, die Broschüre aufzuheben und weiterzugeben. Deshalb wurde sie auch in einer Auflage von 12 000 Stück gedruckt. Die 14 000 Euro Kosten trug, so Peter Gillo, zu 85 Prozent die EU, den Rest der Regionalverband.

Ausdrücklich gelobt wurde bei der Vorstellung die Arbeit von Argus Concept (Konzeption) und der Agentur Wiebe Marketing (Konzeption, Text und Gestaltung). Die Fotos stammen überwiegend von Sarah Mack.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein