L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Individuelles Eigenheim von der Stange: Das moderne Fertighaus

Auch die beschaulich wirkenden Fachwerkhäuser vor allem im Südwesten Deutschlands sind nichts anders als Fertighäuser, denn schon im Mittelalter haben die Zimmerleute große Bauteile vorgefertigt, für den Transport auseinandergenommen und am Bauort wieder zusammengesetzt. Der berühmte Leonardo da Vinci träumte 1516 davon, am französischen Fluss Loire eine ganze Stadt aus zerlegbaren Häusern zu bauen. Wo immer Menschen siedeln wollten, haben sie vorab gefertigte Häuser zusammengesetzt und sich niedergelassen.


In Deutschland wurden Fertighäuser mit der Wende zum 20. Jahrhundert bekannt, unter anderem setzte sich der berühmte Bauhaus-Architekt Walter Gropius für "Montagehäuser" ein, und spätestens nach dem 2. Weltkrieg immer beliebter. In den Jahren des Wiederaufbaus boomte der schnelle und günstige Bau des Eigenheims. Eine Handvoll Firmen gehörte in Westdeutschland zu den Pionieren.


Aber schnell litt das Fertighaus unter dem schlechten Ruf des einheitlichen "Pappbaus", in den 80er Jahren waren nur sieben Prozent der neuen Häuser Fertighäuser. Der massive Bau "Stein auf Stein" galt als zuverlässiger, stabiler, hochwertiger. Spätestens seit der Wiedervereinigung hat sich das geändert. Moderne Bauweise und Technik haben eine Revolution im fertighausbau eingeläutet. Den Ruf vom billigen Papphaus haben die modernen Bauten längst abgelegt. Denn fast zwei Drittel der modernen Fertighäuser werden individuell auf die Wünsche der Bauherren zugeschnitten. "Massenhäuser" gibt es nicht mehr. Wer sich den Traum vom eigenen Haus erfüllt, will seine persönlichen Vorstellungen verwirklichen und nicht selten unterstützt ein Architekt die Bauherren bei Ihren Planungen. Die Anbieter von Fertighäusern fungieren dann als Berater und Dienstleister für die Errichtung und Fertigstellung des Hauses. Dabei sind Fertighäuser nicht zwangsläufig billiger, denn je höher der Grad der Individualisierung, desto kostenintensiver auch das Paket.


Einer der großen Vorteile des modernen Fertigbausystems: In der Regel hat der Bauherr einen Ansprechpartner, über den alles läuft und der im Gewährleistungsfall auch haftet. Er muss nicht aufwändig die einzelnen Gewerke, Anbieter und Handwerker miteinander koordinieren. Dadurch werden mittlerweile in Deutschland über 15 Prozent der neuen Baugenehmigungen für Fertighäuser vergeben, Tendenz weiterhin steigend.


Ein weiterer wesentlicher Faktor für die Beliebtheit von Fertighäusern ist die staatliche Förderung des Hausbaus über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die KfW stellt Fördermittel für Häuser bereit, die bestimmte Kriterien erfüllen. So dürfen beispielsweise KfW40-Häuser nur 40% der Energie verbrauchen, die ein Neubau nach Energie-Einspar-Verordnung (Enev) (in der Neufassung vom April 2016) verbrauchen darf. Die KfW fungiert dabei als Kreditgeber und gewährt Tilgungszuschüsse zum Abzahlen des Kredits. Der Vorteil eines Fertighauses: Die Anbieter können von vornherein dem Bauherren gewährleisten, dass der Standard erfüllt und damit die Förderung gewährt wird. Bei einigen Fertighäusern sind die energetischen Mindeststandards schon Teil des Grundpakets. Wer noch weiter gehen will in Richtung Passivhaus, also ein Haus, das energetisch autark ist (Pflicht nach Enev ab 2021), muss schon fast zwangsläufig auf ein Fertighaus zurückgreifen, da massive Bauweisen die hohen Anforderungen an Dämmung und Isolation kaum noch erfüllen können. Modernste Heiz-, Be- und Entlüftungstechnik, intelligente Energiemanagementsysteme und sogar allergenfreie Bauweisen sorgen dafür, dass moderne Fertighäuser gut aussehen, individuelle Wünsche der Bauherren erfüllen können, staatliche Förderung empfangen und die Umwelt schonen. Das Image vom billigen Papphaus haben sie damit endgültig abgelegt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein