A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Schwalbach/Schwarzenholz und AS Schwalbach Dauerbaustelle, Arbeiten am Mittelstreifen, linker Fahrstreifen gesperrt bis 28.10.2017 16:00 Uhr Zweiter Fahrstreifen auf Standspur eingerichtet. (26.05.2017, 13:53)

A8

Priorität: Normal

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

"Investitionsruine" - Nürburgring trägt sich nicht mehr

Trier. Der Nürburgring kommt aus den wirtschaftlichen Turbulenzen nicht heraus. Laut Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Grüne) könnte es sogar zu einer Neuausschreibung von Rennstrecke sowie Freizeit- und Geschäftspark kommen. Die derzeitigen Pächter räumten derweil erstmals offen ein, dass Teile der gigantischen Ring- Immobilie Investitionsruinen sind. „Die Ring-Arena und das Warsteiner Event-Center sind nicht wirtschaftlich zu betreiben“, erklärte Kai Richter, Generalbevollmächtigter der Automotive GmbH und fügte hinzu: „Sie müssen baulich verändert werden.“ Die Ring-Pächter Richter und Jörg Lindner arbeiten intensiv an einem neuen Nutzungskonzept. „Alle Ideen drehen sich um das Thema Mobilität. Zudem brauchen wir neue Veranstaltungsmöglichkeiten“, verdeutlichte Automotive-Geschäftsführer Lindner.

Doch neue Konzepte sind teuer. Nach einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ haben die Pächter daher vor wenigen Tagen ein Gespräch mit Wirtschaftsministerin Lemke genutzt, um neues staatliches Geld für den Nürburgring lockerzumachen. Ihr Ansinnen: weitere 20 Millionen Euro an Landesgeldern, wie die Grünen- Politikerin bestätigte. Doch die rot-grüne Landesregierung will auf keinen Fall zahlen. Sie weiß, dass das politisch niemals durchsetzbar wäre. „Von daher war die Anfrage wohl auch eher rhetorisch gemeint“, so Lemke, die derzeit als stellvertretende Ministerpräsidentin formal die Regierungsgeschäfte führt. Pächter Kai Richter indes bestreitet, dass er und Jörg Lindner jemals um neue Steuermillionen gebeten haben.



„Das stimmt so nicht. Das wäre auch nicht opportun“, so Richter. „Wir können nicht weitere Steuergelder in den Nürburgring stecken und in Adenau wird das Schwimmbad geschlossen.“ Die privaten Betreiber des Nürburgrings wollen selber auf die Suche nach möglichen Investoren gehen. „Da gibt es schon potenzielle Interessenten“, erläuterte Richter, über dem immer noch das Damoklesschwert zweier Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Untreue schwebt. Fakt ist jedenfalls: Unabhängig von den zusätzlich benötigten 20 Millionen fließen sieben Millionen an Landesgeldern, um Bausünden auf dem Nürburgring zu beheben und die vielen offenen Baustellen zu schließen. Falls die Pächter indes die Neukonzeption nicht finanzieren können sollten, kann sich Wirtschaftsministerin Eveline Lemke auch eine Neuausschreibung des gesamten Rings vorstellen.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein