L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Jäger-Hasser zerstören Hochsitze im Fischbachtal

Sulzbachtal/Fischbachtal. Grausam sind diese Krähenfüße: Zusammengeschweißte lange Nägel, deren Spitzen senkrecht nach oben ausgerichtet sind. Niemand weiß bisher, wer sie brutalerweise verstreut. Sicher aber scheint: Es sind Menschen, die wohl die Jäger und ihr Handwerk hassen. Denn wo diese zusammengebastelten Nägel liegen, sind meist auch Hochsitze zerstört. Der jüngste Fall von vielen in der Vergangenheit ereignete sich zwischen dem 23. und 24. Februar in der Nähe des ADACÜbungsplatzes – parallel zur A 623.

Einer von zwei Jagdpächtern, die hier zugegen sind, hat jetzt Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Der Mann ist sicher, dass hier nicht ein einzelner Mensch gewütet hat. Gleich drei Hochsitze wurden in seinem rund 160 Hektar großen Revier mit Gewalt umgerissen. „Das schafft einer allein nicht“, sagt der Geschädigte. Erbost ist er vor allem darüber, dass hier Mensch und Tier durch die ausgelegten Krähenfüße in Gefahr gebracht werden.

Im dichten Laub, im Unterholz kann man sie kaum erkennen, und wie schnell ist da ein Kind mit leichtem Schuhwerk reingetreten. Oder ein Hund, mit dem man nichts ahnend spazieren geht. Der geschädigte Jagdpächter, der sich übrigens einen Reifen durch einen Krähenfuß platt gefahren hat, ist auch aus einem anderen Grund beunruhigt. Nachts, sagt er, werde das Schwarzwild bejagt. Und dazu dient der Hochsitz. Nun kann man aber in der Dunkelheit nicht erkennen, ob dieser womöglich angesägt oder auf andere Art und Weise sabotiert worden ist.

Auch hier droht höchste Gefahr für Leib und Leben. Die Polizei hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen und hofft auf die scharfe Beobachtungsgabe von Spaziergängern und Joggern. Mehr als zwei Jahre ist es nun her, dass eine Serie von verblüffend ähnlichen Taten die Region verunsicherte. Auch damals jagte die Polizei die Täter, die besagte Nägel im Wald verstreuten und Hochsitze unbenutzbar machten. 37 Vorfälle registrierten die uniformierten Beamten im Sulzbach- und Fischbachtal und darüber hinaus. Als „kriminell und brutal“ bezeichnete damals Polizeihauptmeister Werner Thom diese Taten. Er, der auch mit den neuesten Ermittlungen betraut ist, sieht das natürlich diesmal genauso.

Auf etwa 30 000 Euro bezifferte Thom den Sachschaden von damals. Vor allem in Quierschied mit all seinen Ortsteilen, in Sulzbach, Dudweiler, insbesondere im Netzbachtal bis zur Gegend rund um die Halde Lydia, suchten Polizeibeamte nach verwertbaren Spuren. Auch fand sich niemand, der die Täter hätte näher beschreiben können. Allerdings war mehrmals die Rede von vier Männern, die in der Nähe von Tatorten gesichtet wurden. Ob es sich bei den jüngsten Vorfällen von Zerstörungswut und Heimtücke um die gleichen Täter handelt, ist nicht gewiss. mh

Hinweise an die Polizei, Telefon (0 68 97) 93 30.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein