A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern Zwischen AS Homburg und AS Waldmohr Unfall, Standstreifen blockiert (13:18)

A6

Priorität: Normal

14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Jumpstyle: Schneller Schritt zu harten Beats

Saarbrücken. Bei gutem Wetter versammelt sich eine Gruppe junger Leute regelmäßig am Landwehrplatz in Saarbrücken, um eine neue Sportart zu üben. Sie machen Jumpstyle und trainieren auf den öffentlichen Plätzen ihre Choreografie.
 
Bei dieser Tanzrichtung dreht sich alles um das möglichst synchrone Springen auf einer Stelle. Getanzt wird, indem man die Beine zum Takt der Musik abwechselnd nach vorne und nach hinten wirft. Meist geschieht dies zu Techno-Rhythmen. Am vergangenen Wochenende hatten Jumpstyler in Bielefeld einen neuen Weltrekord aufgestellt: 1067 Teilnehmer sprangen gleichzeitig zu den harten Beats. An Popularität hat Jumpstyle ursprünglich durch Videos der Band Scooter zu den Liedern „The question is what is the question“ oder „Jumping all over the world“ gewonnen, in welchen der Tanz zu sehen ist.

Das Alter der saarländischen Springer liegt zwischen 13 und 18 Jahren. Sie feilen alle zwei Wochen an ihrer Sprungtechnik. Manuel Mischu, der 17-jährige Mitgründer und einer der Organisatoren der regelmäßigen Treffen von Jumpstyle-Saar, beschreibt die Tanzart als „Techno-Street-Dance“ und sieht die wachsende Beliebtheit und vor allem die Vermarktung durch Scooter kritisch: „Ich wollte nie in eine Tanzschule und über das Internet bin ich darauf gestoßen – das war etwas ganz anderes. Jumpstyle ist vielseitig und mittlerweile für mich zu einer Lebenseinstellung geworden.“

Neben Jumpstyle-Saar, mit etwa 30 Mitgliedern, gibt es noch die kleinere Gruppe Jumpforce-Saar, mit ungefähr zehn Springbegeisterten. Momentan planen die Springer aus dem Saarland für den 24. Oktober ein Treffen, zu dem auch überregionale Jumper erwartet werden. Sieht man sich ein Video der saarländischen Springer an, entsteht leicht der Eindruck Jumpstyle wäre einfach zu erlernen, jedoch muss der Sportler viel Zeit und Training investieren, um die Tanzart zu beherrschen, bestätigt Mischu. Er erklärt: „Man lernt nie aus. Das Ziel liegt darin, immer schneller zu sein und komplexere, anspruchsvollere Choreografien zu erlernen.“

Das nächste Mitgliedertreffen von Jumpstyle-Saar findet am 19. September am Saarbrücker Landwehrplatz statt. Dann soll es auch darum gehen, einen geeigneten Platz zum Üben zu finden, damit die Springer die übrigen Passanten nicht stören.  Rebecca Rech
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein