A1 Trier Richtung Saarbrücken Kreuz Saarbrücken Gefahr durch defektes Fahrzeug in Richtung A8 Merchweiler, gefährliche Situation in der Ausfahrt, Standstreifen blockiert (09:08)

A1

Priorität: Sehr dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Kaiserslautern will in Paderborn punkten

Für FCK-Mittelfeldspieler Hendrick Zuck ist die Partie ein Wiedersehen mit dem Ex-Spieler des 1. FC Saarbrücken, Manuel Zeitz, den er aus seiner Zeit beim SC Großrosseln kennt und mit dem ihn mehr verbindet als Fußball:

Für FCK-Mittelfeldspieler Hendrick Zuck ist die Partie ein Wiedersehen mit dem Ex-Spieler des 1. FC Saarbrücken, Manuel Zeitz, den er aus seiner Zeit beim SC Großrosseln kennt und mit dem ihn mehr verbindet als Fußball:

Kaiserslautern. Nachdem der 1. FC Kaiserslautern am vergangenen Montag mit dem 4:1 gegen Erzgebirge Aue erstmals auf Platz zwei in der 2. Fußball-Bundesliga vorgerückt ist, will die Mannschaft diesen Platz beim SC Paderborn verteidigen. Dabei kann FCK-Trainer Franco Foda am Samstag (13 Uhr) wohl wieder auf Kapitän Albert Bunjaku zurückgreifen, der von seinem Muskelfaserriss genesen scheint. Weiterhin verzichten muss Foda auf Mimoun Azouagh, Ilian Micanski und Ariel Borysiuk. Dennoch will er die eigenen Ansprüche nicht hinten anstellen, auch wenn er um die Fähigkeiten der Ostwestfalen weiß: „Paderborn ist eine spielstarke Mannschaft. Aber wir wollen die Punkte mitnehmen.“
Zumal die Stimmung im Umfeld noch einmal deutlich positiver sei, wie Foda beobachtet hat: „Vor der Saison war mehr der Pessimismus vorherrschend. Aber man sieht im Fußball, dass man immer hart arbeiten muss.“

Für FCK-Mittelfeldspieler Hendrick Zuck ist die Partie ein Wiedersehen mit dem Ex-Spieler des 1. FC Saarbrücken, Manuel Zeitz, den er aus seiner Zeit beim SC Großrosseln kennt und mit dem ihn mehr verbindet als Fußball: „Wir waren früher beste Freunde und haben uns auch schon geschrieben.“ Gegen Paderborn wird Zuck in der Defensive gefordert sein: „Das ist eine gute Mannschaft. Wir dürfen sie nicht spielen lassen, müssen früh attackieren.“ Um dann selbst zu treffen. Aber das dürfte kein allzu großes Problem sein für die mit 25 Toren erfolgreichste Mannschaft der Zweiten Liga. jbö
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein