L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Kirche auf Rädern: Wenn der Pfarrer mit dem Altar auf Tour geht

Pfarrer Frank Meckelburg hat seine Kirche im Anhänger dabei. Wie bei einer Currywurstbude klappt er mal eben schnell die Seitenklappe auf: Schon steht der Altarraum mit Kreuz und Bibel bereit. Dann wird noch der Glockenturm aufgerichtet – und die mobile Kirche ist fertig. „Wir setzen nicht darauf, dass die Menschen zu uns kommen, sondern wir kommen mit dem Gottesdienst zu den Menschen“, sagt Meckelburg, der mit der Kirche auf Rädern in diesem Jahr erstmals regulär in seiner evangelischen Kirchengemeinde Daun im Kreis Vulkaneifel unterwegs ist.

Rund 100 Gläubige sind am Sonntag zum Gottesdienst am Ufer des Immerather Maars gekommen. Viele packen an: Stühle werden auf der Wiese aufgestellt, Blumen verteilt, Bläser stimmen sich ein. „Es ist eine tolle Initiative an einem schönen Ort“, sagt Gudula Umann-Jeglinski aus Niederstadtfeld. Auch Ehepaar Ziganki aus Mückeln ist begeistert: Es ist zwar katholisch, wollte sich die mobile Kirche aber mal anschauen. „Es geht auch darum, mit dem besonderen Angebot Kirchenfremde anzulocken“, meint Presbyter Ralf Wagner-Nowak.

„Wir sind eine Diaspora-Gemeinde“, sagt Pfarrer Meckelburg. Rund 2500 Gläubige seien in der überwiegend katholischen Gegend über 50 Orte verteilt und es gebe nur eine zentrale evangelische Kirche in Daun. „Das bedeutet, viele Menschen haben einen langen Weg, wenn sie Sonntags zum Gottesdienst kommen wollen.“ 20 Kilometer für eine Strecke seien keine Seltenheit. „Außerdem wollen wir zeigen, dass Kirche auch ohne große Gebäude existieren kann“, sagt der 52-Jährige.

Daher hat sich die Gemeinde 2014 eine mobile Kirche zugelegt. „Wir sind damit vor Ort präsent“, sagt der Pfarrer , der dieses Jahr vier Touren plant. Zum Kirchenmobil-Team gehören zehn Leute. Sie haben den Kofferanhänger, einen modernen Bauwagen, liebevoll umgebaut – und ihm auch ein rundes Kirchenfenster verpasst. Der Glockenturm hat zwar keine Glocke, aber eine Turmuhr bekommen. Im Anhänger sind auch Klappstühle und ein Zelt, das bei schlechtem Wetter aufgebaut wird.

Die Dauner Kirche auf Rädern sei auf jeden Fall „eine Rarität“, sagt der Sprecher der Evangelischen Kirche im Rheinland, Jens Peter Iven, in Düsseldorf. Es gebe zwar einige Initiativen, bei denen sich Kirche auf den Weg zu den Menschen mache. Etwa bei einem Gottesdienst am Arbeitsplatz oder in einer Kapelle an einem Radweg. „Dass aber jemand seine Kirche im Anhänger hinter sich her zieht, das ist schon ziemlich einzigartig“, sagte er für seine Landeskirche mit rund 2,7 Millionen Gläubigen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland.

Es gebe auch anderswo ähnliche Ideen, sagt Meckelburg. Etwa in Köln eine Fahrradkirche mit Anhänger, die zu Spielplätzen fahre. „Das ist in einer Stadt sicher ein viel besseres Projekt. Unser Projekt eignet sich vor allem für den ländlichen Raum und in Diaspora-Gemeinden.“ Es sei besonders, weil sie den ganzen Altarraum mitbringe. Das Kirchenmobil ist in der Eifel zunächst für drei Jahre auf Tour.

Im Fränkischen Seenland ist der evangelische Pfarrer Matthias Knoch schon länger mobil unterwegs. Mit seinem zur Kirche umgebauten Schäferwagen bietet er seit 2008 regelmäßig Gottesdienste am Altmühlsee an. „Pfingsten geht's wieder los. Jeden Sonntag bis September“, sagt er im bayerischen Haundorf. Mit seinem gelben Mobil lockt er auch viele Leute ganz spontan an, die am Sonntag am See sind. „Die Gottesdienste haben einen wunderbaren Zulauf. In der Regel 150 bis 200 Menschen.“

Die Kirche gehe schon seit längerem auf verschiedenen Wegen verstärkt auf Menschen außerhalb des Kirchgebäudes zu, sagt der Sprecher der Evangelischen Kirche Deutschlands, Carsten Splitt, in Hannover. Bei Großveranstaltungen wie dem Kirchentag oder Freiluftgottesdiensten etwa. Die mobile Kirche sei eine schöne Initiative, die es immer mal wieder gäbe. „Sie ist aber kein Massenphänomen“. Auch Bauwagenkirchen in Neubaugebieten würden immer mal wieder eingesetzt. Und als Alternative gebe es auch: Aufblasbare Kirchen.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein