A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Köllerbach feiert Halbfinal-Triumph

Köllerbach. Im Halbfinale der Play-offs zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft deklassierte der amtierende Titelträger aus dem Saarland die die RWG Mömbris-Königshofen mit 25:10. Insgesamt sieben Kämpfe entschieden die Saar-Athleten an diesem Abend für sich. Das lässt den Finaleinzug in greifbare Nähe rücken. Das musste auch der sonst so vorsichtige KSV-Trainer Thomas Geid zugeben: „Wir haben das Tor zum Finale weit geöffnet.“ Routinier Vladimir Togousov (60 Kilo Freistil) und Dimitar Kumchev (120 Kilo griechisch-römisch) sorgten mit einem 3:0 und einem 3:1 für den Auftakt nach Maß. Doch dann kam Mömbris: Ceyhun Zaidov siegte in der 60-Kilo-Klasse mit 3:1 gegen Venelin Venkov.

:: Köllerbacher Ringer ziehen locker ins Halbfinale ein

:: 28:9! Köllerbacher Ringer demontieren den SC Anger

:: Beim KSV sind die jungen Wilden los

Und auch KSV-Ringer Ismail Redzhep (66 Kilo Freistil) war dem deutschen Vize-Meister Saba Bolaghi mit dem gleichen Resultat unterlegen. Georgi Sredkov wendete das Blatt in der 96-Kilo-Klasse wieder. Gegen Oldrik Wagner gab es ein klares 3:0. Was dann folgte, war Demonstration Köllerbacher Überlegenheit: Erst besiegte Jan Fischer in der 84-Kilo-Klasse im klassischen Stil Michael Carl mit 3:0. Danach erhöhte Timo Badusch durch einen Sieg gegen Bengt Trageser auf 18:7. Mal wieder löste Badusch Jubelstürme bei den Zuschauern aus, als er durch einen Ausheber die Höchstwertung erzielte. Die beiden 74-Kilo-Athleten Andriy Shyyka (Freistil) und Konstantin Schneider (griechisch-römisch) bauten den Vorsprung der Köllerbacher aus.

Lediglich Freistiler Petar Kasabov verlor noch seinen Kampf. Mit einem komfortablen 15-Punkte-Vorsprung reist der KSV zum Rückkampf (17. Januar). Sollten sich die Saarländer durchsetzen, könnte im Finale ein bekannter Gegner warten. Denn ähnlich wie Köllerbach legte auch der 1. Luckenwalder SC mit einem 25:15-Sieg gegen Germania Weingarten die Weichen für einen Finaleinzug. Es wäre das dritte Finale beider Mannschaften in Folge. szn/bie
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein