A6 Metz/Saarbrücken - Kaiserslautern Zwischen AS Saarbrücken-Fechingen und AS Sankt Ingbert-West in beiden Richtungen Vollsperrung . Die Polizei bittet den Bereich weiträumig zu umfahren. (00:56)

A6

Priorität: Sehr dringend

12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Kohde-Kilsch geht als Spitzendkandidatin der Linken in Stadtratswahl

Sie ist Spitzenkandidatin der Linken für die Saarbrücker Stadtratswahl im Mai: Claudia Kohde-Kilsch

Sie ist Spitzenkandidatin der Linken für die Saarbrücker Stadtratswahl im Mai: Claudia Kohde-Kilsch

Das Ergebnis war eindeutig: Knapp 200 Mitglieder des Linke-Kreisverbands Saarbrücken hatten sich am Samstag (22.02.2014) in der Brebacher Turnhalle versammelt, um ihre Listenplätze für die Kommunalwahl am 25. Mai zu vergeben. Diese Liste führt die ehemalige Spitzen-Tennisspielerin Claudia Kohde-Kilsch an.. 147 Stimmen konnte sie für sich verbuchen. Damit hat sie sich gegen ihre Konkurrentin Gabriele Ungers durchgesetzt, für die lediglich 33 Mitglieder votierten.

Gabriele Ungers hatte seit dem Tod von Rolf Linsler im Oktober vergangenen Jahres die Fraktion im Saarbrücker Stadtrat geführt und zeigte sich als eine der ersten Gratulantinnen als gute Verliererin. Nach der Vorstellung der beiden, in der sie auch kurz auf ihre Ziele eingegangen waren, hatte es noch nach einem deutlich engeren Ergebnis ausgesehen.

Die Abstimmung in dieser Deutlichkeit für sich zu entscheiden, hatte Claudia Kohde-Kilsch „nicht erwartet“, wie sie am Rande der Veranstaltung sagte. Nun sei es Zeit, Personalquerelen in der Partei hinter sich zu lassen. Als politische Ziele nannte Claudia Kohde-Kilsch unter anderem eine kostenlose Schulbuchausleihe und mehr Kindergartenplätze. Sie wolle sich verstärkt für den Sport einsetzen zu wollen. Sie betonte auch, als eigenständige Kandidatin ins Rennen gegangen zu sein: „Ich bin nicht Teil eines Deals oder einer Gruppe.“

Damit spielte sie auf Gerüchte an, dass es mögliche Absprachen zwischen ihr und Stadtfraktionsmitglied Winfried Jung und dem „Block der Busfahrer“ gegeben habe. Das sei falsch. Winfried Jung wählte die Versammlung dann auf den zweiten Platz der Liste. Auf den nächsten beiden Plätzen folgen Jungs Gruppe zugerechnete Stadtverordnete. Der Vorsitzende des Linken-Ortsverbands Malstatt, Thomas Schaumburger, wird dagegen nicht mehr im Stadtrat vertretenen sein. Er hatte im Vorfeld der Wahl für Ärger gesorgt, weil bekannt wurde, dass er Mitglieder mit Bussen und dem Versprechen auf kostenloses Essen und Getränke zur Versammlung locken wollte.

Man rechne mit sechs bis acht Plätzen im nächsten Stadtrat, hieß es am Rande der Versammlung. Bei der Stadtratswahl vor fünf Jahren kam die Linke auf elf Mandate. Ob Spitzenkandidatin Claudia Kohde-Kilsch auch Fraktionsvorsitzende im Stadtrat wird, entscheide die Fraktion selbst. musste für Claudia Kohde-Kilsch Platz machen.

Meinung

Eine zerissene Partei

Von Martin Rolshausen

Beim Nominierungsparteitag der Saarbrücker Linken haben alle gewonnen – zumindest an Erfahrung. Thomas Schaumburger zum Beispiel weiß jetzt: Wenn man sein Stadtratsmandat verteidigen will, reicht es nicht, Busse zu organisieren und Freigetränke zu versprechen. Schon gar nicht, wenn man gegen den sogenannten „Block der Busfahrer“ antritt, also gegen Stadtverordnete, die während ihrer Betriebsratskarrieren bei den städtischen Verkehrsbetrieben Erfahrung gesammelt haben im Organisieren von Mehrheiten.

Gabriele Ungers hat die Erfahrung gemacht, dass es bei der Parteibasis einen Amtsbonus nicht gibt, eine Fraktionsvorsitzende also nicht automatisch auf einem aussichtsreichen Listenplatz unterkommt. Diese Erfahrung hat auch Guido Vogel-Latz, der noch amtierende Vorsitzende der Grünen-Stadtratsfraktion gemacht. Er trat aber gar nicht erst an, als klar war, dass die Basis seine Arbeit nicht würdigt. Ungers dagegen ließ sich auf Platz neun der Liste wählen. Spannend wird nun, welche Erfahrungen Claudia Kohde-Kilsch machen wird. Denn Ihr Sieg bringt viel Arbeit mit sich. Sie muss eine Partei in den Wahlkampf führen, die tief zerstritten ist.

Auf einen Blick

Mit diesen Kandidaten tritt die Linke bei der Stadrats-Wahl am 25. Mai an:

Platz 1 Claudia Kohde-Kilsch, Ortsverband Dudweiler, Platz 2 Winfried Jung, Ortsverband St.Johann/Eschberg, Platz 3 Claudia Stader, Ortsverband Alt-Saarbrücken, Platz 4 Michael Bleines, Ortsverband St.Johann/Eschberg, Platz 5 Jasmin Pies, Ortsverband St.Arnual, Platz 6 Lothar Schnitzler, Ortsverband Alt-Saarbrücken, Platz 7 Patricia Schumann, Ortsverband Alt-Saarbrücken.

Platz 8 Willi Edelbluth, Ortsverband St.Arnual, Platz 9 Gabriele Ungers, Ortsverband Dudweiler, Platz 10 Thomas Lutze, Ortsverband St.Johann/Eschberg, Platz 11 Jürgen Straub, Ortsverband Alt-Saarbrücken, Platz 12 Jens Jacobi, Ortsverband Alt-Saarbrücken, Platz 13 Manfred Meinerzag, Ortsverband Dudweiler, Platz 14 Manfred Maas, Ortsverband St.Johann/Eschberg.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein