A620 Saarlouis Richtung Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Messegelände und AS Saarbrücken-Westspangenbrücke Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle (15:56)

A620

Priorität: Sehr dringend

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Kontodaten-Klau: So wurde ich abgezockt

Mittlerweile hat sich der mutmaßliche Datendieb bei der Polizei gemeldet. Er soll Medienberichten zufolge als Leiter eines Call-Centers Daten von Kunden der Süddeutschen Klassenlotterie ( SKL ) gesammelt, auf CD gebrannt und für Millionenbeträge verkauft haben. In der Folge hatten Betrüger bei Verbrauchern angerufen, Vertragsabschlüsse vorgetäuscht. Von deren Konto wurden dann unerlaubt Geld abgebucht.

Gisela Kern ist eine von rund 40Saarländern, die Opfer dieses Betrugs wurden. Von Januar bis März dieses Jahres hatte sie Lotterie bei der SKL gespielt. Nach drei Monaten kündigte sie. Kern: „Nachdem ich mich bei der SKL abgemeldet hatte, bekam ich ständig Anrufe und Post vom LottoTeam .“ Nicht nur das: Obwohl sie keinen Vertrag mit dem Kölner Unternehmen abgeschlossen hatte, buchte das plötzlich Geld von ihrem Konto ab: 64 Euro am 1.April, sogar 80 Euro zwei Wochen später. Kern: „Von einem Los habe ich nie etwas gesehen. Ich wusste nicht einmal, welche Zahlen ich angeblich spiele.“

Gisela Kern wusste, ihre Daten konnten nur von der SKL ans LottoTeam gelangt sein. Als sich die Riegelsbergerin nämlich bei der SKL angemeldet hatte, hatte sich in ihren Angaben ein Rechtschreibfehler eingeschlichen: Sie war bei der Klassenlotterie als Isela statt Gisela registriert. Eben jener Fehler fand sich auch in allen Schreiben des LottoTeams . Kern beschwerte sich daraufhin schon im April bei der SKL . Kern: „ Ich habe gesagt: ‚Sie müssen doch schwarze Schafe haben', daraufhin sagte die Dame zu mir: ‚Ja, ja, wir wissen das. Wir kommen nicht dagegen an.“ Gegenüber 20cent räumte die SKL am vergangenen Mittwoch „eventuellen Datenmissbrauch von SKL -Kundendaten durch Dritte“ ein.

Das LottoTeam , das von Kerns Konto die Beträge abgebucht hatte, sieht sich unterdessen selbst hintergangen und hat eigenen Angaben zufolge gegen Vertragspartner Anzeige wegen Provisionsbetrugs erstattet. Die Kölner Firma hatte Call-Center beauftragt, um Kunden zu werben. Jene Call-Center sollen, so die Vermutung, die Angaben der SKL -Kunden vom mutmaßlichen Datendieb gekauft, Verträge vorgetäuscht und die Kontoverbindungen ans LottoTeam gegeben haben. Das zog dann die Beträge ein.

Gisela Kern hat sich ihr Geld wieder zurückbuchen lassen. Vom Lotterie spielen hat sie aber erst einmal die Nase voll. Caroline Biehl/ Dörte Grabbert

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein