A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern AS Rohrbach Bauarbeiten, Ausfahrt gesperrt, Einfahrt gesperrt bis 16.10.2017 06:00 Uhr (18.09.2017, 06:59)

A6

Priorität: Dringend

12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Kripo hebt 200-Kilo-Sprengstoff- Lager in Furschweiler aus

Von SZ-Redakteur
Matthias Zimmermann


Furschweiler. Jede Menge hoch gefährliche Chemikalien, wie sie durchaus zum Bombenbau eingesetzt werden können, haben Ermittler des Saarbrücker Landeskriminalamtes (LKA) gestern in Furschweiler entdeckt. Laut Polizeiführer Theodor Besse vom Führungs- und Lagezentrum der Saar-Polizei in der Landeshauptstadt fanden seine Kollegen in dem Namborner Ortsteil rund 200 Kilogramm gefährliche Stoffe. Darunter sollen auch erhebliche Mengen Schwarzpulver gewesen sein. Außerdem bunkerte der mutmaßliche Täter leicht brennbaren Phosphor. Darüber hinaus befanden sich in dem durchsuchten Haus in der Freisener Straße Elektrozünder, meldet Besse. Nach ersten Erkenntnissen seien die Beamten bei der Razzia aber nicht auf Waffen gestoßen.

Bei dem Besitzer der brisanten Ware soll es sich laut Augenzeugen um einen jungen Mann handeln. Die Ermittler wollten gestern Abend entsprechende Informationen nicht bestätigen.

Der Einsatz in dem nordsaarländichen Dorf zog sich Stunden hin. Gegen 15.Uhr waren nach Angaben aus dem Lagezentrum Spezialisten angefordert worden. Besse: „Wegen der Menge war ein Transport aller Chemikalien zu riskant.“ Deshalb vernichteten die Fachleute der Polizei, so genannte Delaborierer, einen Großteil direkt vor Ort. Teilweise wurden die Stoffe verbrannt. Bis in den Abend war die Hauptverkehrsachse in Furschweiler gesperrt. Am Einsatz waren zudem Beamte der Türkismühler Polizeiinspektion, Namborner und St. Wendeler Feuerwehren sowie Notärzte beteiligt.

Wie der Furschweiler an die explosiven Chemikalien gekommen war und wozu er sie benötigte, blieb bis zum späten Abend unklar.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein