A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis AS Neunkirchen-Oberstadt gefährliche Situation in der Ausfahrt, Unfall, Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn (16:30)

A8

Priorität: Sehr dringend

3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Leguan Lego nach 14-tägiger-Eskapade wieder unverletzt zu Hause

Leguan 'Lego' machte als

Leguan 'Lego' machte als "Rieseneidechse" den Verkehr in Saarlouis unsicher.

Er hätte die Hauptfigur einer aufregenden Sommergeschichte für die Saarlouiser werden können, hätten die ihn nicht erst am Ende seiner Reise gesichtet: 14 Tage lang hat der grüne Leguan Lego nämlich Urlaub gemacht und ist durch Saarlouis gestromert. Zwei Wochen alleine draußen? Riecht er da den Duft der Blumen im Stadtgarten, begutachtet den Saaraltarm oder badet im Brunnen am Großen Markt?

Die Vorstellung ist skurril: Hat er zur selben Zeit wie man selbst ein Sonnenbad genossen, ein paar Schritte von der Ruhebank oder dem Plätzchen im Gras entfernt? Sein Frauchen hat nur eine Theorie, wohin die Wege Lego führten. Er allein weiß, welche Aussichten er außerhalb der vier Wände, die er mit seiner Besitzerin Kerstin Weber und deren Lebensgefährte teilt, genoss.

Schon stolze 1,50 Meter groß

Die ungewöhnliche WG, die zwei Katzen ergänzen, liegt Luftlinie 100 Meter vom Kleinen Markt entfernt in der Asterstraße. Hier wohnt Lego seit eineinhalb Jahren in einem großzügigen, offenen Terrarium mit Höhlen, Wärmelampen und Kletterstellen. Seine Besitzerin hatte den grünen Leguan als Baby gekauft. Obwohl das Tier weiblich ist, sprechen Weber und ihr Lebensgefährte von Anfang an nur von „ihm“. Maß das Baby beim Kauf circa 15 Zentimeter, bringt es der halbwüchsige Lego heute schon auf 1,50 Meter. Das Tier läuft frei durch die Wohnung. Ab und zu sonnt es sich auf dem Balkon.Doch ein Mal war der Ausflug an die frische Luft nun der Beginn einer aufregenden Reise. Weber: „Mein Lebensgefährte war mit dem Leguan auf dem Balkon, als der auf eines der umliegenden Dächer, die Balkonhöhe haben, geklettert ist. Er saß zwei Stunden auf einem Dach. Plötzlich war er weg.“

Hinterm Haus führen Schwanzspuren im Sand ins Gebüsch. „Aber Grün auf Grün – da ist er schwer zu finden“, berichtet die 23-jährige Reptilien-Besitzerin. Sie ruft die Polizei, sucht Lego tagelang. Ohne Erfolg.

Auf der Suche nach Feldsalat

„Wir gehen davon aus, dass er die Walter-Bloch-Straße am Ende unseres Wohnblocks überquert hat und gegenüber auf die weitläufigen Felder gegangen ist“, sagt Weber. Dort wächst, was Lego mag: Kopf- und Feldsalat etwa. Jedenfalls ist das Freiluft-Buffet im Urlaub so reichhaltig, dass er nicht abmagert – sehr zur Erleichterung von Kerstin Weber: „Es gab auch Regen, es war kalt zwischendurch. Wir hatten gedacht: Das überlebt er nicht.“Denn Lego braucht den steten Wechsel zwischen Kälte und Wärme zum Erhalt seines Stoffwechsels. Daher die Wärmelampen im Terrarium und die Sonnenbäder auf dem Balkon. Doch ein Experte beruhigt: „Leguane sind zäh.“

Und tatsächlich: Jenseits der Felder in der Straße Fort Rauch taucht Lego nach seinem zweiwöchigen Ausflug wohlbehalten auf. Er legt bloß den Verkehr lahm, als er über die Fahrbahn spaziert. Aufgeregte Autofahrer melden der Polizei eine Rieseneidechse (wir berichteten).

Wohlauf wieder zu Hause

„Er war ziemlich verwirrt wegen der vielen Autos und der Leute. Dann steckte ihn die Polizei noch in eine kleine Box. Da hatte er viel Stress.“ Mittlerweile hat sich Lego wieder zu Hause eingefunden. Sogar sein bemerkenswertes Toiletten-Verhalten hat er behalten: „Er ist nämlich stubenrein“, erzählt sein Frauchen stolz. „Wenn er muss, geht er ins Bad und wartet auf uns. Dann steigt er über eine künstliche Liane in die Badewanne, macht sein Geschäft und wartet darauf, dass das Wasser alles wegspült.“

Nur der gewohnte Gang auf den Balkon bleibt Lego erst mal verwehrt: „Wir denken zwar, dass es vorerst nicht zu einer zweiten Tour kommt, aber erst mal bleibt er drin“, sagt Weber, die sich durchaus bewusst ist, dass Lego ein wildes Tier ist, auch wenn er sich streicheln lässt. „Er hört eben nicht aufs Wort.“ Und peitscht schon mal mit seinem langen Schwanz, wenn er genervt ist – aber nur bei den Katzen, betont Weber. „Die haben Respekt vor ihm.“ Seine endgültige Größe hat Lego übrigens noch nicht erreicht. Mal sehen, ob er im nächsten Urlaub als Mega-Eidechse für Furore sorgt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein