A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Linken-Mitglied droht Parteiausschluss wegen Karikaturen

Stimmenauszählung bei der Saar-Linken in der Saarbrücker ATSV-Halle: Am Ende hatte Thomas Lutze die Nase vorn.

Stimmenauszählung bei der Saar-Linken in der Saarbrücker ATSV-Halle: Am Ende hatte Thomas Lutze die Nase vorn.

Der Streit in der Partei die Linke um die Listenaufstellung zur Bundestagswahl hat Nachwirkungen. Das Mitglied Karl Lambert aus Spiesen-Elversberg soll heute auf Antrag des Bundestagsabgeordneten Thomas Lutze und des Linken-Fraktionsvorsitzenden des Regionalverbands, Jürgen Trenz, aus der Partei ausgeschlossen werden.
Lambert hatte Ende Augustselbst gestaltete Karikaturen in Umlauf gebracht.

Die Postkarten zeigen Lutze und Trenz, darunter selbst getextete Vierzeiler, in denen Lambert ihnen Wahlfälschung vorwirft. Die beiden sehen sich verunglimpft und werfen Lambert parteischädigendes Verhalten vor. „Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn ich da rausgeworfen werde“, sagte Lambert, evangelischer Pfarrer im Ruhestand. „Die satirischen Postkarten sind ein hilfloser Versuch, mir Luft für den Ärger zu machen, der sich seit der Listenaufstellung angestaut hat“, sagt der 72-jährige Karikaturensammler.

Bei der ersten Mitgliederversammlung am 5. Mai hatte Yvonne Ploetz den Listenplatz eins gewonnen. Bei der Wiederholung am 30. Juni – die erste Versammlung wurde wegen Fehlern bei der Auszählung für ungültig erklärt – siegte ihr Kontrahent Lutze. Lambert hatte den Vorwurf geäußert, die Neunkircher Linken-Kreis-Chefin Andrea Küntzer habe am Eingang braune Umschläge mit Geld an Lutze-Anhänger verteilt. Die Postkarten haben mit Satire nichts mehr zu tun“, sagt Jürgen Trenz. „Als Pfarrer muss er doch versöhnen statt spalten.“

Durch die Karten habe er der Partei öffentlich geschadet. „Wenn er einen Vorwurf macht, muss er den belegen. Ich habe keinen braunen Umschlag gesehen“, sagt Trenz. Andere schon: Der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, Heinz Bierbaum, hatte im September bestätigt, dass sie Geld enthielten. Doch wer wem weswegen Geld gegeben hat, konnte nicht geklärt werden. ukl
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein