A623 Saarbrücken Richtung Friedrichsthal Zwischen Parkplatz Ludwigspark und AS Saarbrücken-Herrensohr Gefahr durch defektes Fahrzeug (19:50)

A623

Priorität: Sehr dringend

7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Luxemburg verschärft sein Prostitutionsgesetz

Der luxemburgische Staat will Prostituierte stärker unterstützen, die aus dem Milieu aussteigen möchten. Foto: Fotolia

Der luxemburgische Staat will Prostituierte stärker unterstützen, die aus dem Milieu aussteigen möchten. Foto: Fotolia

Der Entzug von Reisepässen und Ausweisen, der von Menschenhändlern oft als Druckmittel gegenüber Prostituierten genutzt wird, wird nun zum Strafbestand und kann mit bis zu fünf Jahren Haft und einem Bußgeld bis 50 000 Euro bestraft werden. Das gleiche Strafmaß droht Freiern, die die Dienste von sogenannten gefährdeten Prostituierten in Anspruch nehmen. Damit sind Frauen gemeint, die sich illegal im Land aufhalten, Schwangere und Prostituierte mit einem begrenzten Intellekt. Bisher galten diese Strafen nur im Umgang mit minderjährigen Prostituierten.

 

Außerdem wollen die beiden Minister auch die Arbeit der Polizei im Kampf gegen die sexuelle Ausbeutung erleichtern. In Zukunft dürfen die Beamten daher Orte durchsuchen, die sie für ein Bordell halten, auch wenn sie dafür keine stichhaltige Beweise haben – bereits eine Vermutung reicht. Verboten ist in Luxemburg lediglich die Bereicherung Dritter durch die Prostitution .

 

Selbstständige Sexarbeiterinnen dürfen Kunden bei sich zu Hause empfangen. Die gesetzlichen Anpassungen sehen eine Verbesserung ihrer Lage durch eine soziale Absicherung vor. Zudem will Ministerin Mutsch eine „Exit“-Strategie ins Leben rufen, um Frauen systematisch und umfangreich zu unterstützen, die aus dem Milieu aussteigen wollen.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein