A623 Friedrichsthal Richtung Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Dudweiler und Autobahnauffahrt Anschluss A623 Verkehrsbehinderung durch Unfallaufnahme, Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn, Standstreifen gesperrt (06:48)

A623

Priorität: Sehr dringend

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Massiver Anstieg der Arbeitslosigkeit im Saarland befürchtet

Saarbrücken. Die Agentur für Arbeit Saarland hat Sorge, dass es zu einem drastischen Anstieg der Arbeitslosigkeit kommt. "Auf dem Arbeitsmarkt hat sich die Lage noch lange nicht beruhigt", sagte Engelbert Kuhn, Vize-Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Saarland, auf einer Podiumsdiskussion des Mittelstandsclubs. Die Zahl der Arbeitslosen könne sich schlimmstenfalls von derzeit 39.000 auf 47.000 erhöhen. Darüber hinaus nähere sich die Zahl der Kurzarbeiter der 45.000er-Grenze. "Zur Jahresmitte stehen nochmals viele Leiharbeiter zur Disposition", sagte Kuhn.

Der saarländische Mittelstand forderte finanzielle Unterstützung, um die Wirtschaftskrise zu meistern. Wirtschafts-Staatssekretär Albert Hettrich (CDU) und IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch erklärten, die Krise werde nach ihrer Überzeugung zur Jahresmitte die Talsohle durchschreiten. Giersch begründete dies mit den laufenden Konjunkturprogrammen und sinkenden Energiepreisen sowie der Euro-Abwertung zum Yen, die den Export fördere.

Hettrich betonte, der Bürgschaftsrahmen für die Unternehmen im Land sei verdoppelt worden. Der Bürgschaftsrahmen liege in den nächsten beiden Jahren bei über einer Milliarde Euro. Hinzu kämen Investitionshilfen und stille Beteiligungen. Mittelstandsclub-Vorsitzender Horst Hinschberger (FDP) forderte Steuersenkungen, bessere Abschreibungsmöglichkeiten und schnelleren Zugang zu zinsgünstigen Krediten.
ulo
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein