A1 Saarbrücken Richtung Trier Zwischen AS Nonnweiler-Bierfeld und AS Hermeskeil Gefahr durch defekten LKW (13:05)

A1

Priorität: Sehr dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Mehr als 800 Besucher feiern beim 13. Fest der Begegnung

Fröhlich und gut gelaunt feierten am Pfingstsamstag mehr als 800 Besucher in der Bliestalhalle in Oberthal das Fest der Begegnung (Foto: Fest der Begegnung im Jahr 2004).

Fröhlich und gut gelaunt feierten am Pfingstsamstag mehr als 800 Besucher in der Bliestalhalle in Oberthal das Fest der Begegnung (Foto: Fest der Begegnung im Jahr 2004).

Oberthal. Eine ausgelassene Stimmung und die pure Lebensfreude dominierten beim 13. Fest der Begegnung, das erstmals in der Bliestalhalle von Oberthal stattfand. Hand in Hand feierten mehr als 800 lebensfrohe Besucher das größte Fest von behinderten und nicht behinderten Menschen im Saarland. Gemeinsame Veranstalter sind seit Beginn der Landesverband der Lebenshilfe, der Landkreis St. Wendel und der Wohltätigkeitsverein „Hilf-Mit“ der Saarbrücker Zeitung.
„Hier werden Hemmnisse abgebaut, dafür stabile dauerhafte Brücken gebaut“, betonte Udo Recktenwald, Landrat des Landkreises St. Wendel. Für ihn sei das Fest im Landkreis gelebte Integration und das i-Tüpfelchen der guten Zusammenarbeit mit den Einrichtungen der Lebenshilfe.

„Von hier geht eine Botschaft aus, die ankommt“, unterstrich Franz-Rudolf Kronenberger, der Vorsitzende des Landesverbandes der Lebenshilfe. Die Veranstaltung umschrieb er mit einer neuen Kultur des Miteinanders. „Ich bin sehr stolz, dass wir schon solange dabei sein können. Es ist eines der tollsten und schönsten Feste im Land“, sagte Peter Stefan Herbst, Chefredakteur der Saarbrücker Zeitung.

Kaum waren die Ansprachen vorbei, da klatschte, tanzte, hüpfte und sang das Publikum schon mit. Verantwortlich für diese einzigartige Atmosphäre waren keine professionellen Interpreten. Das vierstündige Unterhaltungsprogramm mit viel Musik, Tanz und Theater gestalteten Behinderte aus verschiedenen Einrichtungen der Lebenshilfe im Saarland komplett selbst. Jeder der 15 Auftritte wurde gefeiert.

Die Rexroth-Band stimmte zur Eröffnung das Publikum ein. Locker saß Christian Holz von der Lebenshilfe Saarbrücken hinter seinem Schlagzeug und bearbeitete die Trommeln. Der Platz vor der Bühne war längst zu einer großen Tanzfläche geworden. „Es ist ganz toll hier“, freute sich Sebastian Schmied, den es nicht mehr auf seinem Sitzplatz hielt.
Mit fantasievoll geschminkten Gesichtern, in bunte Kostüme gekleidet, lebten die Akteure ihre Kreativität aus. Bunte Bänder flatterten zu den Tanzschritten der sechsköpfigen Gruppe aus Püttlingen durch die Luft, kreisförmig tanzten die Indianer von der Rexroth-Höhe um ein gefangen genommenes Bleichgesicht herum. Fetzig coverte die Gruppe der WZB aus Neunkirchen den Ärzte-Song „Junge“. Allein im Rampenlicht stand Candy Schneider vom WZB Spiesen-Elversberg bei ihrer Interpretation des Silbermond-Hits „Krieger des Lichts“.

Nach Afrika entführte die Tanzgruppe der Püttlinger Lebenshilfe, afrikanische Trommeln ertönten beim Auftritt der Gruppe Wohntraining der WZB Neunkirchen. Erfolgsschlager präsentierten die Hausbänd des Lebenshilfewerkes aus Neunkirchen und die Gesangstruppe der Lebenshilfe aus den Warndtgemeinden.
Stürmisch forderte das Publikum eine Zugabe des mit akrobatischen Elementen gespickten „Stummfilm-Tanzprojektes“ vom Breakdance-Team der WZB aus Spiesen-Elversberg. „Könnt ihr nochmal“, fragte die Moderatorin Ina Thiesen bei den fünf Akteuren nach. „Awer klar, als druuf“, entgegnete ihr Thomas Müller.

Die Engel, Feen und Fabelwesen der Lebenshilfe Völklingen unternahmen eine Traumreise, und die Eric-Carle-Schule aus Mainzweiler führte den Katzentanz auf. „Wahnsinn“, intonierte die Freizeitgruppe der Lebenshilfe St. Wendel. Die WZB-Gruppe „Kalter Kaffee“ tanzte zum „Flashmobdance“, ehe die Sambagruppe der Lebenshilfe Merzig die Veranstaltung beendete.
Während der Veranstaltung kam es zu einem Notarzteinsatz, nachdem eine Besucherin vermutlich in Folge eines Anfalles das Bewusstsein verloren hatte. Sie kam ins Krankenhaus. Die Erstversorgung hatten die DRK-Helfer vor Ort übernommen.

Auf einen Blick
Die Mitwirkenden: Rexroth-Band der Lebenshilfe Obere Saar, Lebenshilfe Saarbrücken, Bübinger Werke – Werk Püttlingen der Lebenshilfe Obere Saar, Orientierungswohngruppe des Werkstattzentrums für Behinderte (WZB) Spiesen-Elversberg, Tanzgruppe Rexroth-Höhe der Lebenshilfe Obere Saar, Selbstbestimmtes Wohnen des WZB Spiesen-Elversberg, Tanzgruppe Wohnhaus Püttlingen der Lebenshilfe Obere Saar, Wohntraining des WZB Neunkirchen, Hausbänd der Tagesförderstätte Weierswies vom Lebenshilfewerk Neunkirchen, Breakdance-Team des WZB, Eric-Carle-Schule Mainzweiler des Lebenshilfewerks Neunkirchen, Lebenshilfe der Warndtgemeinden, Tanzgruppe Kalter Kaffee des WZB, Freizeitgruppe der Lebenshilfe St. Wendel in Kooperation mit der Gesamtschule Türkismühle und dem Jugendorchester des Musikvereins Niederlinxweiler, Tagesförderstätte der Lebenshilfe Völklingen, Sambagruppe der Lebenshilfe Merzig, SZ-Maskottchen „Klecks Klever“ und Christian Dir, Stelzentheater Circolo. frf
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein