Saarland / Luxemburg: Landesgrenze BAB 8 (D) / A 13 (Lux.), Tunnel Markusbierg in Luxemburg ist wegen Feuerübung bis zum Ende des 21.10.17 gesperrt, Verkehr wird an der AS Schengen abgeleitet. (20.10.2017, 23:07)

Priorität: Normal

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Milde Strafen für Spielotheken-Räuber

Symbolfoto.

Symbolfoto.

In den vergangenen zwei Jahren sind drei Männer in mehrere Spielotheken im Saarland und in Baden-Württemberg eingebrochen und haben dort erhebliche Geldsummen gestohlen sowie materiellen Schaden angerichtet. Dafür wurden sie gestern vom Saarbrücker Landgericht wegen schweren Bandendiebstahls zu vier Jahren und acht Monaten (in zwei Fällen) beziehungsweise vier Jahren und zwei Monaten (in einem Fall) Haft verurteilt.

Ihre Komplizin, die im Verfahren als Kronzeugin aufgetreten war, bekam eine Bewährungsstrafe. Ebenso eine weitere Frau, die nur an einem der Einbrüche beteiligt war und dabei Schmiere gestanden hatte. Diese wurde der Beihilfe zum Diebstahl schuldig gesprochen und kommt jetzt nach einem halben Jahr Untersuchungshaft auf freien Fuß.

Vor der Urteilsverkündung war es zu einer Verständigung zwischen Gericht, Staatsanwaltschaft und den jeweiligen Verteidigern gekommen. „Sie waren gut beraten, vollständige Angaben zu den Taten zu machen“, sagte der Vorsitzende Richter Bernd Weber zu den Angeklagten. „Die milde Strafe ist auf die umfassenden Geständnisse zurückzuführen“, so Weber. Ohne Verständigung hätte das Gericht tatsächlich allein für eine der Taten eine so hohe Strafe verhängen können. Um die Glaubhaftigkeit der Aussagen zu prüfen, hörte die Kammer gestern die zuständigen saarländischen Ermittler an. Dass niemand durch die Einbrüche in Gefahr geriet, kam der Bande bei den Urteilen auch zugute. In den Fällen, in denen noch Angestellte in den Spielhallen waren, hatten die Angeklagten ihre Pläne aufgegeben.

Denn die meisten Einbrüche der Gruppe waren keine überstürzten Handlungen, sondern im Voraus geplant worden. „Die Angeklagten haben eine hohe kriminelle Energie aufgewiesen“, legte Weber der Bande zur Last. Sie hatten nicht nur die Örtlichkeiten ausgekundschaftet, sondern auch die Aufgabenteilung innerhalb der Clique organisiert und vor der Tat mit professionellem Material Bewegungsmelder abgedeckt. Auch die 31-jährige Komplizin des Trios war in mehrere Fälle involviert. Doch die Frau ist, im Gegensatz zu den Männern, nicht einschlägig vorbestraft. Durch ihre Aussage bei der Verhaftung hatte sie sich den Kronzeugen-Status gesichert und musste nicht in Untersuchungshaft.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein