A623 Friedrichsthal Richtung Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Herrensohr und Einmündung Rodenhof Bauarbeiten, linker Fahrstreifen gesperrt, Stau zu erwarten bis 19.10.2017 05:00 Uhr (17.10.2017, 16:49)

A623

Priorität: Dringend

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Mist-Wetter: Saar-Bauern fürchten um Weizen

Bliesransbach/Bischmisheim. Eigentlich würde Wolfgang Kessler, der Besitzer des Gutes Hartungshof in Bliesransbach, längst mit seinem Mähdrescher über die Felder ziehen und Weizen ernten. Doch in diesem Jahr stehen die Drescher Ende Juli noch still. „Wir brauchen mindestens eine Woche stabiles warmes Wetter, sonst können wird den Weizen nicht ernten. Jeder Regentag sorgt im Prinzip für einen schlechteren Ertrag“, sagt Kessler, der ohnehin schon von 20 Prozent Einbußen in der Weizenernte ausgeht. „Im April und Mai war es einfach zu trocken, so dass sich die Ähren nicht richtig ausbilden konnten. Zudem sind die Bestände aufgrund der Trockenheit extrem dünn“, erklärt Kessler weiter.

Noch schlimmer verlief die Heuernte. „Der erste Grasschnitt war ganz schlecht. Bis zu 50 Prozent schlechter als im Vorjahr“, sagt Karsten Schmeer, der Vorsitzende des Kreisverbandes Saarbrücken im Bauernverband Saar. Schmeer führt in Bischmisheim den Hof „In den Birken“. „Vor allem auf die Pferdehalter wirkt sich die schlechte Ernte aus. Es gibt einfach zu wenig Heu“, sagt Schmeer, der auf seinem Hof noch 135 Kühe hält und dem Wetter daher auch etwas Positives abgewinnen kann: „Das aktuelle Wetter ist gut für das Wachstum des Mais. Ich gehe davon aus, dass wir die Futtersituation bei den Kühen durch eine gute Mais-Ernte ausgleichen können“. Preise sind zu niedrig Neben der bevorstehenden, schwachen Weizenernte, drückt der Schuh der Landwirte auch bei den stark gesunkenen Preisen für Weizen. „In den 70er Jahren bekamen wir für 100 Kilogramm Weizen 54 Mark.

Heute gibt es für 100 Kilo Weizen weniger als 20 Euro. Die Kaufkraft ist einfach extrem gesunken. Außerdem kosteten 100 Kilo Dünger früher 15 Mark und heute 30 Euro“ sagt Schmeer. Auch Wolfgang Kessler macht der gesunkene Weltmarktpreis zu schaffen. . In Russland und Australien sind die Ernte Prognosen für dieses Jahr sehr gut. Sollte das eintreten, fällt der Weltmarktpreis für Weizen erneut“, blickt Kessler voraus. So bleibt den Landwirten im Regionalverband Saarbrücken nichts anderes übrig als auf besseres Wetter zu warten, damit die Weizenernte endlich beginnen kann. Karsten Schmeer sieht die Preisentwicklung in der Zukunft gar nicht so dramatisch: „In Deutschland verlieren wir jedes Jahr etwa 100 Hektar Ackerfläche aufgrund von neuen Wohngebieten. Das ist in anderen Ländern auch so oder noch schlimmer. Gleichzeitig steigt die Anzahl der Weltbevölkerung. Die Preise müssen irgendwann wieder steigen“, hofft Schmeer.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein