A62 Landstuhl Richtung Nonnweiler Zwischen Parkplatz RA Freisener Kreuz und AS Birkenfeld Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle auf dem Überholstreifen (15:01)

A62

Priorität: Sehr dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Musikfestspiele Saar: Letzte Handgriffe vor den Konzerten

Axel Birkenbach nimmt am Freitag kurz am Flügel Platz. Hier könnte an diesem Samstag Roger Cicero in die Tasten hauen. Das Instrument steht in der Garderobe des Künstlers. Fotos: evy (2)

Axel Birkenbach nimmt am Freitag kurz am Flügel Platz. Hier könnte an diesem Samstag Roger Cicero in die Tasten hauen. Das Instrument steht in der Garderobe des Künstlers. Fotos: evy (2)

Die Sonne strahlt, und beim Flanieren durch die Stadt kommt am Freitag fast ein wenig Urlaubsstimmung auf. Und Festivalstimmung. Denn auf der St. Wendeler Mott gibt es einen neuen Blickfang: eine Bühne, die zehn Meter vom Boden gen Himmel ragt. Der 16,5 Meter breite und 13 Meter tiefe Koloss wird mit Technik bestückt. Die Bühne steht halb rechts vor dem Mia-Münster-Haus. Der Blick auf den Eingang des Gebäudes wird von Stellwänden versperrt. Diese bilden am Wochenende eine Wand, so dass die Künstler ungestört auf die Bühne gelangen.

Ehe Roger Cicero , die Musiker der Filharmonia Podkarpacka sowie die Solisten Thomas Duis und Daniel Bollinger anreisen, geht es am Freitagvormittag auf eine Tour Backstage. Dort, wo sonst Kunst die Räume ziert, sind am Wochenende die Künstler untergebracht. Der erste große Raum des St. Wendeler Museums dient dem Orchester diesen Sonntag als Umkleidemöglichkeit. Portable Garderobenwände und Tische sind aufgebaut. Auch ein Standspiegel ist da. „Den hat der Bauhof angefertigt“, erklärt Axel Birkenbach, Kulturamtsleiter der Stadt St. Wendel . Am nächsten Raum hängt ein Schild. „ Roger Cicero “ ist darauf zu lesen. Klar, wer diesen Raum als Garderobe nutzen wird. In der Mitte steht ein schmucker schwarzer Flügel. Der ist sozusagen eine Zugabe der Stadt und kein Wunsch des Künstlers. Ansonsten haben sich die Verantwortlichen beim Bestücken der Räume strikt an die Bühnenanweisungen gehalten, sagt Birkenbach. So war bei Cicero eine Möglichkeit zum Liegen gewünscht. Die wird gerade von Oliver Reis, Mitarbeiter der Stadt St. Wendel geschaffen. Er schiebt Hocker mit gepolsterter Oberfläche so zusammen, dass eine Liegefläche entsteht. Da das Ganze umgeben ist von zwei in L-Form angeordneten Stellwänden entsteht so etwas wie ein Lounge-Charakter. Auch für die Garderobe hat der Raum quasi eine perfekte Lösung vorgegeben. In einer Nische, die durch zwei Stellwände entsteht, kann der Jazzsänger seine Kleider unterbringen und sich umziehen. Im Flur sind Tische aneinandergereiht, für das Catering, wie Birkenbach erklärt. Für die Techniker steht der Luise-Raum zur Verfügung.

Die Gefühlslage des Kulturamtsleiters ist am Freitag irgendwo zwischen Nervösität und Vorfreude anzusiedeln. „Spontan ist bestimmt noch einiges zu regeln“, vermutet Birkenbach. Musikalisch sei er persönlich auf keinen Stil festgelegt. „Deshalb freue ich mich auf beide Konzerte.“

Diesen Samstag beginnt das Programm um 19 Uhr mit dem Auftritt der Big-Band Urknall. Zirka ab 20.15 Uhr präsentiert Roger Cicero mit seinem Trio „ Jazz Experience“. Die „Chopin Night“ an diesem Sonntag beginnt um 18 Uhr. Es treten auf: die Filharmonia Podkarpacka sowie die Solisten Thomas Duis und Daniel Bollinger.

Die Konzertbesucher werden über die Straße zur City-Garage zum Festivalgelände geleitet oder von der Brühlstraße aus durch die Tiefgarage. Die Straße neben Houy und der Seitenweg zwischen Schlossplatz und Manin werden gesperrt. Der Parkplatz hinter dem Mia-Münster-Haus ist den Künstlern vorbehalten. Die City-Garage ist am Samstag bis zirka 19.30 Uhr für Konzertbesucher zur Einfahrt geöffnet.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein