A1 Trier Richtung Saarbrücken Zwischen AS Riegelsberg und AS Saarbrücken-Von-der-Heydt Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle (13:40)

A1

Priorität: Sehr dringend

3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Nach Überfall auf Tabakladen in Saarbrücken: Polizei fahndet per Phantombild nach dem Täter

Das Phantombild des Mannes, der einen Tabakladen in Saarbrücken überfallen haben soll.

Das Phantombild des Mannes, der einen Tabakladen in Saarbrücken überfallen haben soll.

Die Polizei Saarbrücken sucht anhand eines Phantombildes nach einem Mann, der bereits am Donnerstag, dem 28.05.2015, einen  Tabakladen auf dem Saarbrücker Rastpfuhl überfallen haben soll.

Ein Mann hatte gegen 15:10 Uhr den Laden in der Moselstraße betreten und bei der allein anwesenden Verkäuferin zunächst ein Päckchen Zigaretten bestellt. Als die Frau sich zu dem Zigarettenregal umdrehte, ging der Täter hinter den Tresen und hielt ihr ein Messer an den Oberkörper. Gleichzeitig forderte er sie auf, die Kasse zu öffnen und entnahm alle Banknoten. Der unbekannte Mann forderte die Angestellte auf, sich auf den Boden zu legen und flüchtete mit einer dreistelligen Summe aus dem Laden. 

Laut Aussage der Zeugin ist der Täter etwa 25-30 Jahre alt, ca. 170 cm groß und hat eine  untersetzte bzw. muskulöse Figur. Er hat kurze, dunkle Haare und hatte zum Tatzeitpunkt ein ungepflegtes Erscheinungsbild. Der Mann sprach akzentfrei deutsch und hatte für einen Mann auffallend zierliche/kleine Hände.
Bei der Tat war er bekleidet mit einem weißen Langarm-Shirt und einer dunkelblauen oder schwarzen Hose (entweder Jeans oder Stoffhose), hellen, stark verschmutzten Turnschuhen sowie einer hellen Schirmmütze/Basecap mit dunklem Streifen.

Gemäß den Beschreibungen der überfallenen Frau konnte ein Phantombild angefertigt werden.

Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zum Täter machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Saarbrücken-St. Johann unter der Telefonnummer (0681) 9321-230 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein