A62 Landstuhl Richtung Nonnweiler Zwischen AS Birkenfeld und AS Nohfelden-Türkismühle Unfallaufnahme, Gefahr auf dem Überholstreifen (15:01)

A62

Priorität: Dringend

-1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
-1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Nach Unwetter Schäden in Millionenhöhe befürchtet

Saarbrücken. Gewitter mit heftigen Regenfällen haben am Freitag im Saarland für zahlreiche Überflutungen und Sachschäden in Millionenhöhe gesorgt. Nach Angaben der Polizei waren vor allem das Sulzbach- und das Fischbachtal von den schweren Regenfällen betroffen. Dort seien „unzählige Keller voll gelaufen“, hieß es.

Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Die A1 zwischen Holz und Quierschied musste voll gesperrt werden. In rund 60 Zentimeter hohem Wasser waren mehrere Fahrzeuge liegen geblieben. Auch auf der A623 bei Altenwald hatten Autofahrer mit überfluteten Fahrbahnen zu kämpfen. Laut Wetterdienst waren mancherorts bis zu 100 Liter pro Quadratmeter gefallen.

Das Unwetter forderte mindestens einen Verletzten. Bei einem Blitzeinschlag in Heusweiler-Wahlschied kam es zu einem Kabelbrand in einem Privathaus. Aufgrund der folgenden Rauchentwicklung zog sich ein älterer Mann eine Rauchvergiftung zu, wie die Polizei mitteilte. Er musste in einer Klinik versorgt werden. Die Überflutung der Orts-Sparkasse in Heusweiler-Wahlschied rief neben zahlreichen Wehrleuten auch das Technische Hilfswerk auf den Plan.

In Quierschied, dem Sulzbach- und Fischbachtal kam es zu weit über 100 Feuerwehr-Einsätze wegen voll gelaufener Keller, überfluteter Straßen und Gärten. Bäche und Flüsse traten über die Ufer. Ein von den Regenmassen gebildeter Sturzbach ergoss sich von höher gelegenen Straßen zudem auf das Gelände des Quierschieder Freibades, das komplett überflutet wurde.

Angaben zur Höhe der entstandenen Sachschäden konnte die Polizei am Abend noch nicht machen. Nach Angaben der Quierschieder Bürgermeisterin Karin Lawall geht der Sachschaden „allein in der Gemeinde Quierschied in die Millionenhöhe“.





Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein