A1 Saarbrücken Richtung Trier Zwischen AS Eppelborn und AS Tholey Gefahr durch defekten LKW, Baustelle (11:44)

A1

Priorität: Sehr dringend

12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Nach tragischem Unfall-Tod: Ermittlungen dauern an

Dillingen. Eine Spritztour zweier junger Männer mit einem Auto ist in der Nacht zu gestern tragisch geendet. Einer der Männer ertrank in der Saar. Die beiden Dillinger waren auf einem unbefestigten, für den Straßenverkehr gesperrten Feldwirtschaftsweg unter der Franz-Josef-Röder-Brücke zwischen Dillingen und Rehlingen unterwegs. Beim Abbiegen auf den Leinpfad am Ufer der Saar kam das Auto auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen. Der 21-jährige Fahrer konnte den Wagen nicht mehr auf dem Feldweg halten und der Wagen rutschte über eine Begrenzungsmauer in den Fluss. Nur einer der beiden Insassen, ein 20-jähriger Dillinger, konnte sich aus dem rasch sinkenden Auto befreien und ans Ufer schwimmen.



Er lief nach Angaben von Polizeihauptkommissar Rudolf Schmitt völlig durchnässt durch die eiskalte Nacht zu der rund einen Kilometer entfernten Wohnung seiner Mutter. Die Frau verständigte die Polizei, der junge Mann kam mit starken Unterkühlungen in eine Krankenhaus. Kurze Zeit später, gegen ein Uhr, waren die Beamten, Rettungskräfte der Feuerwehr, der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft und des Roten Kreuzes vor Ort. Erst gegen 2.30 Uhr gelang es den Feuerwehrtauchern aus Schwalbach, das Auto im stockdunklen Wasser zu orten. Es lag auf dem Dach in fünf Metern Tiefe etwa zehn Meter vom Ufer entfernt. Der Vermisste, ein 21-jähriger Dillinger, konnte jedoch nur noch tot aus dem Auto geborgen werden.



Warum die jungen Männer nachts auf den Leinpfad wollten, ist nach Angaben der Polizei noch unklar. Das Auto wurde zur Kriminaltechnik nach Saarbrücken gebracht. Dort soll untersucht werden, wie genau der Unfall zustande kam, ob der Fahrer etwa zu schnell unterwegs war oder das Auto ohne Winterreifen fuhr. Auch geklärt werden muss, wer von den Männern gefahren ist. Denn da das Auto auf dem Dach lag, konnte, so Schmitt, nicht festgestellt werden, wer am Steuer saß. Nach Aussagen des Überlebenden fuhr sein Freund das Auto, obwohl er keinen Führerschein besaß. Ob das Unfall-Opfer alkoholisiert war, müsse ebenfalls untersucht werden. Sein Freund war nüchtern. Die Ermittlungen dauern an.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein