B423 Stadtgebiet Blieskastel, Zweibrücker Straße bis Saar-Pfalz-Straße Zwischen Blieskastel und Aßweiler Vollsperrung, Baustelle bis 28.10.2017 06:00 Uhr Zwischen Ortsausgang Blieskastel und Ortseingang Biesingen (09.10.2017, 06:27)

B423

Priorität: Normal

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Nicole feiert 30-jähriges Bühnenjubiläum

Zu Ihrem 30. Bühnenjubiläum gehen Sie auf Unplugged-Kirchentour. Was reizt Sie daran?

Nicole:
So ein Konzert ist schon was ganz Besonderes. Wenn du in der Kirche Lieder singst wie „Für die Seele“, kriegt das natürlich ein ganz anderes Gesicht. Wenn es um Liebe, Tod und Trauer, aber auch um Hoffnung geht, ist man dort, glaube ich, an der richtigen Stelle. Auf Grund der Tatsache, dass wir unplugged spielen, weiß man nie genau, was passiert. Da läuft kein Playback mit, du kannst einfach spontan reagieren. Das ist das Tolle an der Sache. Du bist komplett frei. Das ist ohne Netz und doppelten Boden, also die Königsdisziplin.

Der Glaube spielt für Sie eine wichtige Rolle. Gehen Sie auch privat oft in die Kirche?

Nicole:
Ich finde, dass das damit nicht unbedingt was zu tun haben muss. Die vorgegebenen Zeiten sind sowieso nicht so meins. Ich gehe lieber in die Kirche, wenn keiner drin ist und habe eine ganz andere Andacht.

Wie fällt Ihre Zwischenbilanz nach 30 Jahren aus?


Nicole: Es ist alles so passiert, wie es hätte passieren sollen. Ich bereue nichts. Wenn man auf 30 Jahre – was in der Branche ja schon eine lange Zeit ist – zurückblicken kann, kann man nicht so viel falsch gemacht haben. Ich bin eigentlich sehr zufrieden und voller Dankbarkeit – meinen Weggefährten gegenüber, die mich alle Jahre begleitet haben, aber auch den Fans gegenüber. Durch deren Aufmerksamkeit bin ich ja erst in der Lage, Musik zu machen, wie ich sie für richtig empfinde. Da sind auch manchmal weniger schöne Dinge dabei, die ich in Angriff nehme, aber vielen Fans auf dem Herzen liegen.

Ihr Sieg beim Schlager-Grand-Prix 1982 ist für viele der Höhepunkt Ihrer Karriere – auch für Sie persönlich?


Nicole: Ich denke, dass viele Menschen das als mein persönliches Highlight sehen. Ich sehe es als eines, denn es gab da noch ganz viele Glanzlichter. Sachen, die ich gemacht habe, auf die ich bis heute noch stolz bin. Zum Beispiel, dass ich Freiheiten habe, ein Album wie „Abrakadabra“ aufzunehmen. Das war sehr problemlastig, es ging um Drogenmissbrauch, Gewalt in der Ehe, Alkoholismus – also alles sehr gesellschaftskritische Texte. Aber das war für mich eines der besten Alben, das ich je gemacht habe. Nur war es halt eben kein sehr verkaufslastiges Album. Das Unschöne verkauft sich halt doch nicht so gut wie Liebe, Sonne, Strand und mehr. Aber ich habe ja immer die Konfrontation gesucht. Das Leben ist nicht immer nur schön.

In Ihrer 30-jährigen Karriere haben Sie zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Wo bewahren Sie die eigentlich alle auf?


Nicole: Im Keller unseres Hauses gibt es einen Nicole-Raum mit den ganzen Trophäen, Goldenen und Platin-Schallplatten und ganz viele Erinnerungsfotos von den Ereignissen an der Wand. Wenn ich Muse habe, gehe ich da mal durch, bleibe vor jedem Bild stehen. Und dann fällt dir auch wieder ein: Ach ja, das war das. Ich habe mir damals geschworen, alles aufzuheben, was mir wichtig erscheint, um dann irgendwann – vielleicht als alte Oma mit den Enkelkindern auf dem Schoß – zu sagen: Guckt mal, das hat eure Oma alles gemacht. Wenn ich durch die heiligen Hallen gehe, kommt eine tiefe Dankbarkeit und auch ein bisschen Stolz auf, dass ich das alles erreicht habe.

Was ist Ihr persönlicher Wunsch für die Zukunft?


Nicole: Ich bin einfach dankbar für die vergangenen Jahre, schaue positiv in die Zukunft und möchte weiter so Musik machen können, wie ich das die ganze Zeit durfte. Dazu muss man auch eine Plattenfirma haben, die mitspielt. Ich bin völlig frei in meinem Tun und Handeln. Das brauche ich auch, um meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Ich möchte mit meiner Musik ganz vielen Menschen aus der Seele sprechen, sie berühren, etwas bewegen und vielleicht sogar verändern.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Saarbrücker Zeitung, Tel. 01805 280133.




 
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein