A1 Saarbrücken Richtung Trier AS Riegelsberg gesperrt aufgrund eines querstehendem Lkw (09:44)

A1

Priorität: Dringend

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Nikolaus hat im Warndt viel zu tun

Die Aktion Nikolauspostamt ist mittlerweile ein kleines Unternhmen geworden. Die rund 100 Mitarbeiter haben das ganze Jahr über alle Hände voll zu tun. Am Samstag stempelte der Nikolaus persönlich die ersten Briefe ab.

St. Nikolaus. Jetzt hat der heilige Nikolaus in der nach ihm benannten Warndtgemeinde ein richtig gemütliches Zuhause gefunden. Denn das Nikolauspostamt in der Großrosseler Gemeinde ist jetzt von der eher nüchternen Turnhalle ins alte Schulhaus gezogen.

Da lässt sich der begehrte Nikolaus-Sonderstempel, es ist bereits der 43., ganz akkurat auf die bunten Briefmarken drücken. Der Nikolaus, alias Rudolf Langer übernahm am Samstagmorgen zur offiziellen Eröffnung des Weihnachtspostamtes diese Rolle – assistiert von seinen Helfern von der Deutschen Post AG.

Peter Gerecke, der Vorsitzende des Festausschusses St. Nikolaus, hat einen großen Anteil daran, dass der Sonderstempel so gefragt ist, er sendet seine Entwürfe jeweils an die Post, die dann den Stempel nach diesen Vorgaben anfertigen lässt. „In diesem Jahr ist der Nikolaus erstmals mit einem Schiff abgebildet, denn er ist ja auch Schutzpatron der Seefahrer.“

15.000 Briefe erwartet
Und damit kommt Gerecke zur zweiten Aufgabe des Weihnachtspostamtes. Denn Kinderbriefe aus der ganzen Welt, die an den Heiligen adressiert sind, kommen im Warndt an. Und der Festausschuss wird sie alle beantworten: „Im Antwortbrief gehen wir auch darauf ein, wie St. Nikolaus zum Schutzpatron der Seeleute geworden ist.“

Etwa 15.000 Briefe, so schätzt er, gehen bis Weihnachten an die Kinder dieser Welt. Selbstverständlich mit dem Sonderstempel, die Antwortschreiben stehen bereits zur Eröffnung in gelben Plastik-Postkisten neben dem Schreibtisch des Nikolaus aufgestapelt.

Viele Kinder schreiben an den Nikolaus. So wie die fünfjährige Adriana, deren Brief mit aufgeklebten Süßigkeiten Ortsvorsteherin Elina Pförtner dem Nikolaus weiterreichte. „Ich kann nicht schreiben, deswegen habe ich dir etwas gebastelt.“ Pförtner bedankt sich: „Das ist Nervennahrung für den St. Nikolaus.“ Sie weiß, wie viel Arbeit hinter der Aktion steckt. al



Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein