A62 Landstuhl Richtung Nonnweiler Zwischen Parkplatz RA Freisener Kreuz und AS Birkenfeld Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle auf dem Überholstreifen (15:01)

A62

Priorität: Sehr dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

„Nur in den Ellenbogen husten und so was“

Saarbrücken. Von Panik wegen der Schweinegrippe ist an der Saar-Uni nichts zu spüren. „Ich würde erst meine Hände waschen, wenn ich Kontakt mit jemandem hätte, der total krank aussieht“ erklärt Englisch-Studentin Manja K. (24) aus Saarbrücken, die wegen ihrer Schüler den Nachnamen nicht verraten möchte. Für ihr zweites Studienfach Politik muss sie nach Kaiserslautern an die Uni fahren: „Dort haben sie Warnplakate aufgehängt mit Tipps wie man sich verhalten sollte: Nur in den Ellenbogen husten und so was.“

Auch Stephanie Balzert (27) gibt sich gelassen: „Am Nauwieser Viertel-Fest hatte ich mehr Angst, mich anzustecken.“ Sie studiert Englisch, Spanisch und Sport auf Lehramt und wohnt in Saarbrücken. Die Studentin achtet darauf, sich von hustenden Menschen fernzuhalten. „Ich wasche mir die Hände genauso oft wie vorher“, sagt die Spanierin Alexandra Gascon (21). Sie belegt derzeit einen Sprachkurs an der Saar-Uni. Angst vor der Schweinegrippe hätte sie keine.

Für wenig gefährlich hält die neue Grippe auch Sabrina Köster (21) aus Saarlouis: „Am Norovirus sind mehr Leute gestorben.“ Sabrina studiert Mathe und Deutsch auf Lehramt und hatte noch keine Zeit, um in diesem Jahr nach Mallorca zu fliegen: „Solange ich hier bin, ist die Grippe für mich noch weit weg.“ „Das Thema ist hier an der Uni einfach noch nicht präsent“, ergänzt Elina Paul (21). Die Saarlouiserin studiert ebenfalls Mathe und Deutsch auf Lehramt. Sie denke nicht viel über das Thema nach.

Besorgter scheinen hingegen manche ausländische Studenten zu sein: Andrea Olivas (23) kommt aus Chihuahua in Mexiko. Sie ist erst seit einigen Wochen in Deutschland, macht einen Sprachkurs und möchte danach Materialwissenschaften studieren. „Ich habe immer Tücher oder Desinfektionsmittel in der Tasche. Wenn jemand in meiner Nähe hustet, wasche ich mir die Hände und gehe weg.“ In Mexiko war ihre Uni geschlossen: „Dort war alles sehr übertrieben, jeder ist mit Mundschutz und Handschuhen rumgelaufen. Aber aufpassen sollte man auch hier.“ nkl
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein