Meldung aufgehoben: Saarland, Bildstock, Spieser Straße, Vollsperrung wegen eines Verkehrsunfalls (13:09)

Priorität: Dringend

23°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
23°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Oppener (26) will Deutschland mit eigenem WM-Song zum Titel führen

Sebastian Blum in natura (links) und als »Balloom« im Video zum WM-Song (rechts).

Sebastian Blum in natura (links) und als »Balloom« im Video zum WM-Song (rechts).

Musiker aus dem Saarland machten zuletzt viel Furore: Die Teilnahme des Trios Elaiza mit der saarländischen Sängerin Elzbieta Steinmetz am Eurovision Song Contest, der größten Musikveranstaltung des Kontinents, sorgte europaweit für Aufsehen. Und vielleicht hat auch der nächste große WM-Song seine Wurzeln in unserer Region: „Weltmeister sein“ heißt das schmissige Pop-Stück, das sich mit fröhlich- dynamischer Bläserunterstützung und seinem zum Mitsingen animierenden Refrain schon beim ersten Anhören in den Gehörgängen festsetzt.

Manch einer vermag darin Anklänge an den höchst populären Fußballhit der Sportfreunde Stiller, „54, 74, 90, 2010 . . .“, zu erkennen. „Balloom“ heißt der Interpret der WM-Hymne, die sich qualitativ positiv von den vielen anderen Titeln, die regelmäßig im Vorfeld großer Fußballturniere erscheinen, hervorhebt. Dahinter steht ein junger Musiker aus unserer Region: Sebastian Blum, Jahrgang 1988, der aus dem Beckinger Ortsteil Oppen stammt und heute in Berlin lebt. Seit wenigen Tagen kann der Song über diverse Video- und Musikportale im Internet aufgerufen werden (Adressen siehe unten). Rund 2800 Mal ist „Weltmeister sein“ inzwischen allein auf Youtube angeklickt worden. Mit „Weltmeister sein“ hat Sebastian Blum zwei seiner großen Leidenschaften zusammengebracht: Fußball und Musik. Seit zwei Jahren studiert der Oppener, nach abgeschlossenem Politikwissenschaft- Studium in Mainz, an der Hochschule der populären Künste (HdpK) in der Hauptstadt Musikproduktion mit Hauptfach Gesang. Schon früh hat der bald 26-Jährige (er wird kurz vor Anpfiff des Fußball- Turniers in Brasilien Geburtstag feiern) sich der Musik gewidmet, unter anderem im heimischen Musikverein Reimsbach- Oppen.

Irgendwann kam der Entschluss, aus seiner Passion eine Profession zu machen und es mit einer Musikerlaufbahn zu versuchen. Aber abseits von Proberaum und Seminaren bleibt Sebastian Blum auch seiner zweiten großen Leidenschaft treu: dem Fußball. „Nirgendwo sonst als auf dem Platz werden Werte wie Teamgeist, Zusammengehörigkeit oder Leidenschaft so groß geschrieben“, begründet er dies auf der Internetseite zu seinem Song (www.weltmeister-sein.de).

Der Song selbst hatte eine etwas längere Vorlaufzeit, erzählt Blum gegenüber der SZ: „Ich hab’ nicht so krampfhaft versucht, einen Song zu schreiben, sondern es fing mit einer kleinen Idee an und nahm dann seinen Lauf, so wie das eben ist beim Songwriting.“ Text, Musik und Arrangement stammten komplett aus seiner Feder. „Das sah dann so aus, dass die Vorproduktion an meinem Rechner entstanden ist, mit ,Instrumenten aus der Dose’. Dann wurde das Ganze zu Papier gebracht, mit einem arrangierten Bläsersatz. All das zusammen wurde schließlich in diesem Jahr finalisiert.“ Dabei hätten ihn gestandene Profi-Musiker unterstützt, etwa der bekannte Jazz-Trompeter Florian Menzel, der von Größen wie Till Brönner oder Randy Brecker geschult worden ist. Eigens kreiert hat Sebastian Blum auch als Interpret die Kunstfigur „Balloom“, in der sich zumindest phonetische Anklänge an die eigene Person finden.

„Der Song ist doch ein bisschen anders als die Musik, die ich sonst so mache“, begründet er diesen Schritt. Im Internet ist der mitreißende Titel mit einem fröhlichen Animationsvideo garniert, das den Gute-Laune- Effekt von „Weltmeister sein“ noch mehr verstärkt. Ohnehin packt Sebastian Blum eine ganze Menge Optimismus und viele Hoffnungen in seinen WM-Song: „Das Lied soll die Spieler motivieren, die Massen begeistern, die Fanmeilen zum Beben bringen und Deutschland nach 1990 endlich zum vierten WM-Titel führen.“ Die Fußballfans in Deutschland dürften denn auch nichts dagegen haben, wenn die Schlusszeile von Ballooms Song Wirklichkeit wird: „Gemeinsam holen wir den Titel heim, denn wir werden Weltmeister sein.“

Im Internet:

www.weltmeister-sein.de
www.twitter.com/ BalloomMusik
www.facebook.com/ BalloomMusik
www.youtube.com/ user/BalloomMusik www.youtube.com/ watch?v=Kr0FB2rJmKY

ZUR PERSON

Sebastian Blum alias „Balloom“ wurde am 2. Juni 1988 geboren. Schon früh war er musikalisch aktiv: 1997 trat er dem heimischen Musikverein Reimsbach-Oppen bei, spielte dort rund zehn Jahre lang als erster Schlagzeuger im Jugendorchester „Rolling Notes“ sowie im Hauptorchester.

Daneben wirkte er in einer Schul-Bigband mit. Seine erste eigene Band bestand ab dem Jahr 2003, später war Blum Sänger der Gruppe „Jethro“. Seit 2010 ist er Sänger, Gitarrist, Keyboarder und Frontmann der Band „Die Herren Nilsson“, außerdem ist er als Solokünstler aktiv. 2012, nach Abschluss eines Politikwissenschaftsstudiums in Mainz, wechselte Sebastian Blum an die Hochschule der populären Künste nach Berlin.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein