A6 Metz/Saarbrücken - Kaiserslautern Zwischen AS Saarbrücken-Fechingen und AS Sankt Ingbert-West in beiden Richtungen Vollsperrung Derzeit Rückstau A6 in FR Saarbrücken bis in Höhe AS Rohrbach; auf der A620 in FR A6 Mannheim bis AS Saarbrücken-Gersweiler. Die Polizei bittet den Bereich weiträumig zu umfahren. (15:30)

A6

Priorität: Sehr dringend

20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Originalakten im Justiz-Skandal wieder aufgetaucht

Im Fall des Marpingers Norbert Kuß (70), der nach mehr als zehnjähriger Verfahrensdauer und fast zweijähriger Haft rechtskräftig vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs seiner Ex-Pflegetochter freigesprochen wurde, sind die Originalakten der Justiz jetzt wieder aufgetaucht. Bernd Weber, Sprecher des Justizministeriums, bestätigte dies gestern auf Anfrage unserer Zeitung. Die Unterlagen waren seit Ende November 2011 verschwunden. Im Vorfeld einer Entscheidung des Oberlandesgerichtes in einem Wiederaufnahmeverfahren mussten die kompletten Akten mit Hilfe von Jens Schmidt, Verteidiger von Kuß, rekonstruiert werden. Das Ministerium hat bereits eingeräumt, dass wegen des Aktenverlustes eine Verzögerung des Verfahrens eingetreten war.

Ende letzter Woche wurde die Staatsanwaltschaft wohl durch einen Zufall bei der Suche nach den bislang verschollenen Akten fündig. Nach Angaben von Pressesprecher Weber waren die Ordner im Archiv in einer falsch beschrifteten Box abgelegt.

Über den Aktenfund wird das Ministerium auch am Donnerstag den Rechtsausschuss des Landtages informieren. Dann steht die Berichterstattung im Justizskandal um Kuß auf der Tagesordnung. Der frühere technische Beamte, der stets seine Unschuld beteuerte, war von der Jugendkammer des Landgerichts 2004 zu drei Jahren Haft wegen sexuellen Missbrauchs an Schutzbefohlenen verurteilt worden. Eine Gerichtssachverständige hatte die Aussagen der Ex-Pflegetochter als „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ glaubwürdig eingestuft.

Zwei Wiederaufnahmeverfahren scheiterten. Kuß saß insgesamt 683 Tage im Gefängnis. Erst als ein neuer Gutachter in einem Zivilverfahren wegen Schmerzensgeld die Aussagen als „nicht erlebnisorientiert“ bezeichnete, wendete sich der Fall. Justizministerin Anke Rehlinger (SPD) hat zwischenzeitlich angekündigt, sie werde sich persönlich bei Justizopfer Kuß und seiner Familie entschuldigen. mju
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein