A1 Trier Richtung Saarbrücken Zwischen AS Hermeskeil und AS Nonnweiler-Bierfeld Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn (07:26)

A1

Priorität: Sehr dringend

16°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
16°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Ortsrat Borg macht mobil gegen Windkraftpläne

Die Befürchtung des Gremiums: Es könnte durch Lärm und Gesundheit und Lebensqualität der Anwohner gefährden. „Das Windrad, gut 200 Meter hoch, wäre nur 450 Meter von den letzten Häusern von Borg entfernt“, begründet Ortsvorsteher Rudolf Biewer die Angst, die ihn und den Ortsrat umtreibt.

Keine Rücksicht auf Menschen

Was Biewer und seinen Ortsrat fuchst: In der Gemeinderatssitzung vom 18. April wurde beschlossen, ein Zielabweichungsverfahren einzuleiten, um dieses einzelne, 200 Meter hohe Windrad in der Nähe des Verwaltungsgebäudes der Speditionsfirma Fixemer aufzustellen – und das, ohne den Ortsrat vorher gehört zu haben.

Dabei seien die rund 390 Einwohner durch das benachbarte Atomkraftwerk in Cattenom schon belastet genug. „Jetzt wird den Bürgern von Borg und Umgebung auch noch ein 200 Meter hohes Windrad zugemutet“, empört er sich. „Damit der Flugkorridor für den Mornellregenpfeifer einmal im Jahr frei bleibt, werden Windparkpläne an der Obermosel reduziert“, schimpft er. „Auf den Menschen, der die nächsten Jahrzehnte mit solch einem Riesenrad leben muss, wird dagegen keine Rücksicht genommen.“ Und die schöne Landschaft werde durch die „Verspargelung“ verschandelt. Daher hat sich nach Biewers Worten der Ortsrat in seiner Sitzung im Mai einstimmig gegen die Errichtung der Anlage B-8 entschieden. Daher lautet der eindringliche Appell der Borger an die Bauherren von VSE und Öko-Strom Saar: bei dem Vorhaben an die Menschen von Borg und Umgebung zu denken und von der geplanten Anlage B-8, wie dieser Typ Windrad genannt wird, abzusehen. Denn die Gewinnsucht von Einzelnen dürfe auf keinen Fall im Vordergrund stehen. „Zurzeit geschieht das jedoch gerade in der Gemeinde Perl.“

Natürlich sehen die Mitglieder des Ortsrates alternative Energiequellen nach den Worten von Biewer durchaus positiv – nicht nur, weil sie die Rauchschwaden aus den Kühltürmen des lothringischen AKWs vor Augen haben. „Wir sind vom Grundsatz her für Windräder“, sagt Ortsvorsteher Rudolf Biewer und spricht seinem neunköpfigen Gremium damit aus der Seele. Daher habe der Ortsrat von Borg im Dezember vergangenen Jahres der Errichtung von Windanlagen entlang der Autobahn A 8 zu. „Von einem einzelnen Windrad in unmittelbarer Nähe des Dorfes war zu diesem Zeitpunkt keine Rede“, sagt er. Mitte April hatten VSE, Öko-Strom Saar, die Bürger-Energie-Genossenschaft Hochwald und Bürgermeister Bruno Schmitt die Pläne im Perler Vereinshaus vorgestellt. Der Windpark soll Strom für rund 16 500 Haushalte erzeugt werden. Ab Ende des Jahres sollen die Räder am Netz sein: fünf unterhalb der Bundesstraße bei Borg, nördlich der Autobahn, und zwei im Rödchen bei Eft. „Eines wird vor dem gemeindeeigenen Wald hochgezogen, eines im Wald“, hatte Thomas Nägler von der Planungsfirma Ökostrom den Gästen bei der Bürgerinfo im Perler Vereinshaus gesagt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein