A8 Luxemburg - Saarlouis AS Perl in beiden Richtungen Anschlussstelle gesperrt, Baustelle bis 20.11.2017 06:00 Uhr (09.10.2017, 05:53)

A8

Priorität: Sehr dringend

3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

PCB-Belastung in der Saar: Grubenwasser soll auf Giftstoffe untersucht werden

Schiffweiler. Die RAG Deutsche Steinkohle hat dem saarländischen Umweltministerium eine regelmäßige Beprobung des Grubenwassers, das in die Oberflächengewässer abgepumpt wird, vorgeschlagen. Wie der Chefmarkscheider der RAG, Peter Fischer, bei einem Ortstermin in der Grube Reden erläuterte, sollte dieses so genannte Grubenwasser-Monitoring mit den Umweltbehörden abgestimmt sein. Es sollte, so Fischer weiter, einen Aufschluss über die Belastung mit polychlorierten Biphenylen (PCB) und Dioxin bringen. Hintergrund sind die kürzlich veröffentlichten Ergebnisse des Umweltministeriums, nach denen die Fische in der Saar unterhalb der Staustufe Burbach zum Teil erheblich mit hoch chlorierten Umweltgiften wie PCB, Dioxin und Furan belastet sind.

Nachdem Umwelt-Staatssekretär Klaus Borger (Grüne) zunächst den Bergbau als Hauptverursacher für die PCB-Kontamination benannt hatte, will die RAG nun den Beweis führen, dass sie an dieser Umweltverschmutzung nicht schuld ist.

Bisher keine Hinweise auf Belastung des Wassers


Nach Darstellung von Friedrich Breinig, dem Leiter des Bergwerks Saar, ist in den saarländischen Gruben seit 1988 kein PCB mehr unter Tage eingesetzt worden. Das damals erfolgte PCB-Verbot sei durch die Behörden streng überwacht worden. Fischer setzte hinzu, dass die bisher erfolgten Untersuchungen des Grubenwassers keinen Anhaltspunkt für eine PCB-Belastung geliefert hätten. Auch bei jüngst angesetzten Wasserproben nach der Erkenntnis über die Belastung der Saar-Fische mit PCB und Dioxin habe „die PCB-Konzentration unterhalb der Nachweisgrenze“ gelegen.
 
Bei ihrem Vorschlag des Grubenwasser-Monitorings stützen sich die RAG-Vertreter auf ähnliche Verfahren in Nordrhein-Westfalen, wo man im Zusammenwirken mit den Behörden zu günstigen Ergebnissen gekommen sei. So habe man bei Kamp-Lintfort, wo 2004 im Altrhein und in einem Kanal eine erhöhte Belastung festgestellt worden war, die PCB-Konzentration deutlich reduzieren können.



Jährlich leitet die RAG im Saarland bis zu 20 Millionen Kubikmeter Grubenwasser in Flüsse und Bäche ab. Davon den Löwenanteil mit zehn bis zwölf Millionen Kubikmeter in Reden.
gf
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein