A1 Trier Richtung Saarbrücken AS Holz Einfahrt gesperrt, Fahrbahnerneuerung am Tage, Dauer: 16.10.2017 07:36 Uhr bis 19.11.2017 07:36 Uhr, eine Umleitung ist eingerichtet (16.10.2017, 07:39)

A1

Priorität: Dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Pokal-Hit im Waldstadion: FCH gegen FCS

Wenn der 1. FC Saarbrücken und der FC Homburg aufeinander treffen, ist Stimmung in der Bude.

Wenn der 1. FC Saarbrücken und der FC Homburg aufeinander treffen, ist Stimmung in der Bude.

Homburg. Verlieren verboten – das ist die Ansage beim 1. FC Saarbrücken für das Saar-Derby im Fußball-Saarlandpokal heute um 19 Uhr beim FC Homburg. „Ohne überheblich zu klingen: Es muss unser Anspruch als Drittligist sein, den Saarlandpokal zu gewinnen. Deshalb muss man sich bei einem Regionalligisten einfach durchsetzen“, sagt Vize-Präsident Harald Ebertz, der seinem Trainer Jürgen Luginger trotz nur einem Sieg in den vergangenen sechs Liga-Spielen den Rücken stärkt: „Wir sind von seiner Arbeit überzeugt.“ Luginger sagt: „Auf so ein Derby muss man sich freuen. Ich freue mich riesig auf das Spiel. Das ist ein Höhepunkt in der Saison.“

Personelle Konsequenzen?

Höhepunkte gab’s beim FCS in der Liga selten, darum denkt der Trainer über Umstellungen nach. Luginger führte gestern beim Training Einzelgespräche mit Tim Kruse und Christian Eggert. Er hat zur Winterpause mit personellen Konsequenzen gedroht: „Wenn der ein oder andere nicht in der Lage ist, seine Leistung abzurufen, müssen wir uns Gedanken machen.“

Der einzige waschechte Saarbrücker im FCS-Trikot ist heiß aufs ewig-junge Saar-Derby heute. „Ich habe vor der Saison auch in Homburg zur Probe mittrainiert. Umso schöner, dass es für mich in Saarbrücken geklappt hat“, erzählt Verteidiger Tim Stegerer, der aus Saarbrücken-St. Arnual kommt und vom SV Auersmacher zum FCS kam: „Das ist heute wie Schalke gegen Dortmund – nur im Saarland. Es ist ein Spiel, das man einfach gewinnen muss.“

Zwei Siege und sieben Niederlagen aus den vergangenen neun Regionalliga-Spielen – trotz der schlechten Bilanz sitzt Christian Titz beim FC Homburg fest im Trainer-Sattel – zumindest aus Sicht des Vorstands. Denn die Frage ist, ob er nach dem Rauswurf von Sportdirektor Steven Dooley, mit dem er ein enges Vertrauensverhältnis pflegte, von sich aus den Verein verlassen wird. „Es ist für mich nach wie vor nicht einfach“, sagt Titz, nachdem sich das harmonische Verhältnis zwischen Vorstand und ihm abgekühlt hat. Gespräche über eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrags stehen aus, weshalb sich der Trainer nicht konkret äußern will: „Momentan stellt sich für mich nicht die Frage, weil ich nie zum Gespräch gebeten wurde“, sagt Titz, mit dem der Aufsichtsrat nach SZ-Informationen schon vor der Saison verlängern wollte. Titz sagt aber auch, eine Entscheidung seinerseits sei noch nicht gefallen.

Auf dieses Spiel warten alle

Die Mannschaft sei von der offenen Frage um ihren Trainer nicht belastet, erklärt FCH-Defensivspieler Robin
Vogtland. „Wir können das wenig beeinflussen. Deshalb liegt unser Fokus voll auf dem Spiel“, sagt der frühere FCS-Spieler, der aus Fischbach kommt und seine Mitspieler eingestimmt hat: „Das ist das Spiel, auf das Spieler und Fans immer warten. Ich habe den anderen berichtet, was so ein Derby bedeutet, auch für die Fans. Ich denke, das wird ein Riesenspaß.“

Die Achtelfinal-Auslosung findet am kommenden Samstag um 16.30 Uhr vor dem letzten Spiel der fünften Saarlandpokal-Runde zwischen dem ASV Kleinottweiler und der FSG Schmelz-Limbach (Anstoß 17 Uhr) im ASV-Clubheim statt.


 
Am Rande
Die letzten Saar-Derbys zwischen dem 1. FC Saarbrücken und dem FC Homburg gab es in der Oberliga-Saison 2008/2009. Am 9. Mai 2009 besiegte der FCH des FCS vor 5700 Zuschauern mit 2:1. Am 15. November 2008 gewann Saarbrücken gegen Homburg vor 9400 Zuschauern mit 2:0.
Für das heutige Pokalspiel wurden im Vorverkauf nach FCH-Angaben 1800 Tickets abgesetzt. Die Stadionkassen öffnen heute um 17 Uhr. Einlass ins Waldstadion ist ab 17.30 Uhr. Eine Stehplatzkarte kostet neun Euro. Ein Sitzplatz auf der überdachten Tribüne kostet 18 Euro, einer auf der Tribüne ohne Dach 13 Euro. Für Rollstuhlfahrer (inklusive Begleitperson) kostet der Eintritt sieben Euro.
Die Obere und Untere Allee sind heute ebenso wie der Jahnplatz gesperrt. Deshalb rät der FCH, sich früh im Umkreis des Stadions einen Parkplatz zu suchen. cor/rti


Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein