A1 Trier Richtung Saarbrücken Zwischen AS Illingen und Kreuz Saarbrücken Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn (13.12.2017, 23:31)

A1

Priorität: Sehr dringend

4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Polizei fahndet fieberhaft nach Entführer

Mit Handzetteln, die sie an Anwohner in der Zweibrücker Innenstadt verteilte, suchte die Polizei am Wochenende nach Zeugenhinweisen für eine mysteriöse Entführung. Ein Mädchen war im Bereich Hofenfelsstraße/Dr.-Ehrensberger-Straße von einem Mann in ein Auto gezerrt, stundenlang festgehalten und dann in Waldmohr ausgesetzt worden. Bis gestern Abend gab es keine Hinweise, die zur Ergreifung des Täters hätten führen können.

Von SZ-Redakteur Mathias Schneck

Zweibrücken/Waldmohr. Ein Mann über 40 mit Glatze, der deutsch spricht und einen hellblauen Kleinwagen fährt: Nach einer solchen Person fahndet die Polizei in der Region derzeit fieberhaft.
Der so beschriebene Unbekannte hat ein Kind in der Zweibrücker Innenstadt in einen Wagen gezerrt, stundenlang festgehalten und dann in Waldmohr ausgesetzt. Arno Heeling, Sprecher des Polizeipräsidiums Westpfalz, erklärte gestern auf Anfrage des Pfälzischen Merkur : „Der Vorfall ereignete sich am Freitag, gegen Mittag, im Bereich Hofenfelsstraße/Dr.Ehrensberger-Straße. Der Täter hielt das Kind, ein sechsjähriges Mädchen, in seinem Wagen fest und setzte es um 15.30 Uhr in Waldmohr, nahe der katholischen Kirche aus.“

Das Kind habe sich dann an eine in der Nähe befindliche Frau gewandt und diese um Hilfe gebeten. Die Frau nahm das Kind in Obhut, alarmierte die Polizei und übergab es dann den Beamten. Die Ermittler befragten das Kind zu dem Vorfall. Heeling wollte gestern aus ermittlungstaktischen Gründen keine Details über die Aussagen des Kindes nennen. Über den Zustand des Kindes befragt, sagte der Präsidiumssprecher: „Es macht – rein äußerlich – einen wohlbehaltenen Eindruck.“ Gab es möglicherweise einen sexuellen Übergriff? Heeling vorsichtig: „Das Kind wirkte nicht verletzt. Ich muss bei einer solchen Frage natürlich sehr vorsichtig sein. Derzeit sieht es nicht nach einer solchen Straftat aus. Wir wollen nichts herbeireden, aber natürlich auch keinen Punkt unbeachtet lassen.“ Das Mädchen habe in seinen Aussagen glaubhaft gewirkt, es müsse tatsächlich von einer Festhaltung beziehungsweise Entführung ausgegangen werden. Die Ermittlungen liefen unter Hochdruck, machte Heeling deutlich.

Die Polizei verteilte am Samstag etwa 200 Handzettel rund um den Tatort in Zweibrücken, in denen Zeugen um Hinweise gebeten werden. Heeling gestern Abend: „Bislang gibt es mehrere Hinweise, von denen aber keiner so konkret ist, dass er zur Ergreifung des Täters hätte führen können. Die Beamten hofften noch auf den entscheidenden Hinweis, sagte er. Zeugen wenden sich bitte an die Polizei in Zweibrücken, Telefon (0 63 32) 97 60.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein