A1 Saarbrücken Richtung Trier Zwischen AS Nonnweiler-Primstal und AS Nonnweiler-Braunshausen Unfallaufnahme, Gefahr, Richtungsfahrbahn gesperrt (11:49)

A1

Priorität: Dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Polizei warnt: Vorweihnachtliche Taschendiebe unterwegs!

Taschendiebe schlagen gerne  in der Vorweihnachtszeit zu...

Taschendiebe schlagen gerne in der Vorweihnachtszeit zu...

Saarbrücken. Die Täter sind eiskalt. Sie spähen gründlich aus, wo sie zugreifen. Dann machen sie in Sekunden Beute. Und die Opfer? Sie sind wütend, fassungslos. Einige schämen sich sogar, dass ausgerechnet ihnen so was passiert ist. Ihre Zahl geht in Saarbrücken jedes Jahr in die Hunderte (siehe Grafik): Diebstahlsopfer. Und gerade im Dezember haben Taschendiebe Jahr für Jahr in der Landeshauptstadt Hochsaison.

Vorm Fest boomt der Diebstahl

Thomas Rehlinger, Leiter der Kontaktpolizei in St. Johann, verdeutlicht das mit folgenden Zahlen: „2009 stieg die Zahl der Taschendiebstähle in der Innenstadt auf 46. Verglichen mit den Vormonaten war das ein Zuwachs um 60 Prozent.“ Aber Rehlinger, sein Kollege Helmut Berg und alle anderen Kontaktpolizisten in St. Johann wollen den Kriminellen mit der Aktion „Sicherer Weihnachtseinkauf“ das Geschäft verderben.

Und zwar mit einer Kombination aus Informationsständen und ständiger Präsenz. Sowohl auf den City-Einkaufsstraßen als auch in den Läden und sogar in den Saarbahnen werden die Damen und Herren in Grün unübersehbar sein. „Taschendiebe nutzen gern große Menschenmengen, sei es auf den Straßen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln“, sagt Rehlinger. Und nach einem Diebstahl im Gedränge sind die Chancen gleich Null, den oder die Täter zu fassen. „90 Prozent der Opfer bemerken erst viel später, was ihnen passiert ist und können uns keinerlei Hinweise geben“, sagt Rehlinger aus Erfahrung.



Aber für den Oberkommissar und seinen Kollegen Berg steht fest: Fast jeder der Diebstähle, die in den Polizeiakten landen, hätte sich einfach und zuverlässig verhindern lassen. Tipps zum sicheren Schutz gegen dieses Massendelikt gibt das St. Johanner Polizeiteam an zwei Aktionstagen.
Am kommenden ersten Adventssonntag sind die Polizisten mit ihrem Infostand von 12 bis gegen 20 Uhr in der Bahnhofstraße. „Wir rechnen für den nächsten Sonntag mit besonders vielen Citybesuchern, ist dann doch sowohl Christkindlmarkt als auch Alt-Saarbrücker Weihnachtsmarkt“, sagt Berg.

Teil zwei der großen Kampagne gegen die Taschendiebe folgt am 15. Dezember, dem extralangen Einkaufssamstag, der bis Mitternacht dauert.
Dann ist der Informationsstand der Polizei ab der Mittagszeit bis gegen 22 Uhr besetzt. Am Stand gibt es neben gutem Rat Hilfe, wenn dann doch etwas passiert ist.

Die Beamten beraten, beruhigen und zeigen Betroffenen den Weg zur nahe gelegenen Inspektion in der Karcherstraße. Denn dort können – und sollten – Diebstahlsopfer Anzeige erstatten. Und sie können EC-Karten, auch gegen Missbrauch im Lastschriftverfahren, oder Handys sperren lassen. Falls jemandem außer Bargeld und Karten noch Ausweise abhanden kommen, gibt es in der Inspektion auch dafür die entsprechenden sachkundigen Ratschläge und Fomulare.

Aber in erster Linie tut die Polizei in den Aktionswochen alles, dass es nicht dazu kommt.

Auf einen Blick

Tipps gegen Diebstahl: Thomas Rehlinger und Helmut Berg raten City-Besuchern, Geld so nahe wie möglich am Körper zu tragen. Ideal seien Brustbeutel und Gürtel mit Reißverschluss. Wer eine Handtasche mitnimmt, sollte sie immer geschlossen haben und eng am Körper tragen.
Scheckkarte und Geheimzahl sind immer getrennt voneinander aufzubewahren.
Geldbörsen dürfen nie offen im Einkaufswagen liegen.
Weitere Tipps zum Schutz gegen Straftaten gibt das Bürgertelefon der Polizeiinspektion St. Johann montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr unter Tel. (0681) 9622222.
Opfer von Diebstählen sollten umgehend Anzeigen erstatten. Sie erreichen die Polizei in der Karcherstraße rund um die Uhr unter Tel. (0681) 9622233. ole

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein