B423 Homburg Richtung Habkirchen Zwischen AS Einöd und Einmündung L212 ein Fahrstreifen blockiert, Unfall (15:41)

B423

Priorität: Dringend

17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Pseudo-Weihnachtsfeier soll Verbraucher neppen

Saarbrücken. Die Verbraucherzentrale Saarland warnt davor, die Einladung zu einer Weihnachtsfeier des „Generation 50 Plus – Aktiv Clubs“ anzunehmen, die ein Veranstaltungsservice aus Holdorf zurzeit auch an Empfänger aus der Region verschickt. In dem Schreiben ist zu lesen, dass sich das Unternehmen auf diese Weise für die „rege Teilnahme an den beliebten Tages- und Mehrtagesfahrten 2010“ bedanken möchte.

Doch die Einladung erhalten auch Verbraucher, die gar nicht an solchen Fahrten teilgenommen haben, so die Verbraucherzentrale. Der Brief sei auf den ersten Blick sehr ansprechend gestaltet. Es ist von einem „einmaligen Jahresereignis“ die Rede und einer „weihnachtlich geschmückten Tafel“, an der die Teilnehmer ein Frühstück und festliches Menü erhalten würden. „Da es sich im großen Kreise mit Freunden und Bekannten gut feiern lässt, laden Sie einfach diese besonderen, lieb gewordenen Mitmenschen zu unserer Weihnachtsfeier ein“, heißt es weiter in dem Schreiben. Jeder Empfänger erhalte deshalb gleich fünf Karten. Doch damit noch nicht genug: Werbeträger seien außerdem in der Lage, den Teilnehmern aus Werbeüberschüssen einen „Extra Bonus zu Weihnachten“ auszuhändigen. Darunter zwei Enten, ein halber Truthahn und eine Gans.

Nichts würde darauf hindeuten, dass es sich hier um eine Verkaufs-Veranstaltung handeln würde. Doch auf der Rückseite der Einladung ist plötzlich von einem „großen Weihnachtsbasar“ die Rede. Dazu sind Fotos von Produkten wie Waschmittel und einem Fahrrad zu sehen und der Vermerk „Weihnachtsangebote ab 0,30 Euro“.

Dies lasse auf einen neuen Trick schließen: Die früher viel berüchtigten, so genannten Kaffeefahrten, die in den vergangenen Jahren zu Gewinnerfahrten wurden, würden nun in eine Weihnachtsfeier umbenannt, so die Verbraucherzentrale. „Niemand hat etwas zu verschenken“, warnt sie. Die Empfänger solcher Briefe sollten die Einladung gar nicht erst annehmen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein