A620 Saarlouis - Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Luisenbrücke und AS Saarbrücken-Bismarckbrücke in beiden Richtungen mit Hochwasser ist zu rechnen Eine Einrichtung der Hochwasserumfahrung auf der A 620 für den späten Nachmittag/ Abend kann zur Zeit nicht ausgeschlossen werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, ihre Fahrzeuge vorsorglich nicht im Umfahrungsbereich/ Gefährdungsbereich abzustellen und die mögliche Sperrung in die Fahrzeit einzuberechnen. (11.12.2017, 16:21)

A620

Priorität: Dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Räuberischer Streifzug durch Saarbrücken

Und das ist nach Ansicht der Richter passiert: Im September 2008 befand sich eine Gruppe junger Leute, zu der auch der Täter gehörte, auf den Rasen beim Staatstheater. Sie tranken Bier und Wodka, nahmen LSD. Kurz vor 19 Uhr lieh sich der Täter ein Fahrrad, fuhr zu einem Lidl-Discounter und holte Wodka, Sandwichs und Zigaretten. Als er das Geschäft ohne zu bezahlen verlassen wollte, stellten sich ihm zwei Mitarbeiterinnen in den Weg. Er zog ein Butterflymesser, bedrohte die Frauen und flüchtete.

Sein nächstes Ziel war eine Imbissbude am St. Johanner Markt. Mit einer Schusswaffe forderte er Geld und eine Rostwurst. Weiter ging es zu einer Tankstelle in der Mainzer Straße. Mit der Pistole in der Hand forderte er das Geld. Er bekam zwischen 300 und 500 Euro und fuhr weiter Richtung Staden. Dort hielt er einem Spaziergänger das Butterflymesser vors Gesicht und forderte Geld. Doch hier geriet er an den Falschen. Der Mann wehrte sich mit Schlägen und Tritten.

Im Juni 2008 hat der Angeklagte zudem gemeinsam mit dem Mitangeklagten (21) einen Passanten an der Saarbahnhaltestelle Hellwigstraße brutal zusammengeschlagen, weil er ihnen keine Zigarette geben wollte. Dem Hauptangeklagten, der außer der JVA keinen Wohnsitz hat, wurde vom Gericht wegen des vorhergehenden Trinkgelages verminderte Schuldfähigkeit zugebilligt. Der Angeklagte steuere mit großen Schritten auf die Sicherungsverwahrung hin, so der Richter. Der Mitangeklagte muss zehn Monaten hinter Gitter.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein