A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern AS Rohrbach Bauarbeiten, Ausfahrt gesperrt, Einfahrt gesperrt bis 16.10.2017 06:00 Uhr (18.09.2017, 06:59)

A6

Priorität: Dringend

18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Rassismus? Schläger greifen Männer in Trier an

Trier. Offenbar ohne ersichtlichen Grund haben drei Unbekannte in der der Nacht zum Freitag (03.06.2011) auf der Römerbrücke in Trier zwei Männer aus Mexiko und Guatemala zunächst verbal und wenig später tätlich angegriffen. Wie erst am Dienstag (07.06.2011) im Zuge der Vernehmungen der beiden Opfer bekannt wurde, könnte die Tat fremdenfeindlich motiviert gewesen sein.



Unbekannte suchten Streit

Die beiden Lateinamerikaner waren am Freitag (03.06.2011) gegen 3 Uhr  in Begleitung einer Bekannten auf der Römerbrücke unterwegs gewesen und hatten sich in spanischer Sprache unterhalten. In der Mitte der Brücke kamen ihnen drei Männer entgegen, die unvermittelt anfingen zu pöbeln. Dabei soll es auch zu fremdenfeindlichen Äußerungen gekommen sein. Die späteren Opfer versuchten angblich noch, die Streit suchenden Täter zu beruhigen. Diese attackierten beide jedoch mit Tritten und Sclägen. Anschließend flüchteten die Unbekannten in Richtung Innenstadt.

Der 23-jährige Mexikaner und der 19-jährige Guatemalteke erlitten bei dem Angriff Verletzungen im Gesicht, die in einem Krankenhaus ambulant versorgt werden mussten.

Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen der Polizei blieben ohne Erfolg.

Die Opfer beschreiben die Schläger folgendermaßen:

Es  handelte sich um drei Männer im Alter zwischen 20 und 28 Jahren. Alle sind zwischen 1,70 und 1,80 m groß und kräftig, jedoch nicht dick. Ihre Haare trugen sie kurz. Sie sprachen deutsch mit möglicherweise Trierer Dialekt. Der Haupttäter, der einen der Männer getreten haben soll, trug ein weißes Oberteil mit einem größeren Aufdruck auf dem Rücken, eine dreiviertel lange braune Hose und Militärstiefel.

Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder zur Identität der Gesuchten geben können, werden gebeten, sich unter den Rufnummern 0651 - 9779-2290 oder 0651- 46324030 bei der Polizei zu melden

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein