A62 Landstuhl Richtung Nonnweiler AS Nonnweiler-Otzenhausen Unfall (19:46)

A62

Priorität: Normal

7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Recht ruhige Hexennacht

Saarbrücken. Es mag am regnerischen Wetter gelegen haben, dass die saarländische Polizei in diesem Jahr von einer „etwas ruhigeren“ Hexennacht spricht. Jedenfalls mussten die Beamten im Vergleich zum Vorjahr deutlich weniger Einsätze fahren. Genug zu tun hatten sie trotz allem. Insgesamt 36 Sachbeschädigungen registrierte die Polizei in der Zeit zwischen den Abendstunden des 30. Aprils und dem 1. Mai, 12 Uhr, im gesamten Saarland. Darunter fallen 19 Beschädigungen an Autos. In insgesamt 24 Fällen wurden zudem Straßen mit Hindernissen wie Verkehrsschildern oder Kanaldeckeln blockiert. Vier kleinere Brandstiftungen verliefen eher harmlos.

In Merzig beschädigten Unbekannte den Wasserspender der Saline, so dass das Wasser in hohem Bogen herausspritzte. Der Bauhof musste schließlich die Wasserzufuhr sperren. In Homburg wurden an zwei Ampeln die Abschirmblenden über den Lichtern abgeschlagen. Unbekannte verwüsteten zudem die Mariengrotte an einem Waldweg zwischen Saarwellingen und Hülzweiler, wobei auch eine größere Marienfigur zerstört wurde. In Niederbexbach wurde von Unbekannten ein Haus mit Farbe und Eiern beschmiert.

Von den insgesamt 26 Schlägereien im Saarland seien lediglich zwei in Saarbrücken schwerwiegender gewesen, berichtete die Polizei. In einem Fall seien nach einem Diskothekenbesuch in der Bahnhofstraße zwei Gruppen aufeinander losgegangen. Die Polizei musste Schlagstöcke, Pfefferspray und Hunde einsetzen, um die Lage in den Griff zu bekommen. Im zweiten Fall gerieten drei Männer in der Dudweiler Landstraße aneinander, wobei einer der Beteiligten Stichverletzungen erlitt. Ansonsten dominierten auch in Saarbrücken die eher typischen kriminellen Begleiterscheinungen der Hexennacht wie ausgehobene Kanaldeckel und brennende Mülltonnen.

Mehr beschäftigt waren die Beamten mit Besoffenen. Wie in Lebach, wo Beamten eine betrunkene 16-Jährige in Gewahrsam nahmen, die mit Flaschen um sich warf. An mehreren Weiherfesten griffen die Polizisten Volltrunkene auf. Zu größeren Zwischenfällen kam es dabei jedoch nicht. red




Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein